Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Bildungsoffensive in den Gesundheits- und Therapiewissenschaften

08.08.2014 - (idw) Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Wilhelmshaven.Oldenburg.Elsfleth. Einen weiteren Erfolg kann die Jade Hochschule beim Bund-Länder-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen für sich verzeichnen. Als Partner im Verbundprojekt zum Aufbau berufsbegleitender Studienangebote in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften (PuG) erhält sie über eine halbe Million Euro zum Aufbau neuer Lehr- und Studienkonzepte. Die Jade Hochschule öffnet sich zunehmend einer heterogenen Studierendenschaft. PuG ermöglicht die Entwicklung und Erprobung von neuen Lernmethoden. Durch den Einsatz von Blended Learning-Formaten werden wir den Bedürfnisse und der Lebenssituation neuer Zielgruppen gerecht, erklärt Dr. Frauke Koppelin, Professorin für Gesundheitswissenschaften in der Abteilung Technik und Gesundheit für Menschen an der Jade Hochschule. Im Rahmen des Projektes PuG wollen wir beispielsweise Wiedereinsteigerinnen den Neustart ins Public Health-Studium erleichtern. Der weiterbildende Master-Studiengang Public Health kann seit Herbst 2013 berufsbegleitend an der Jade Hochschule studiert werden.

Zusätzlich entwickeln wir für Angehörige der Gesundheitsfachberufe ein Blended Learning-Programm zur individuellen Studiengestaltung, so dass trotz Studium, Eltern- und Pflegezeiten und eine Berufstätigkeit damit vereinbar sind. Die Hochschule plant einen neuen Bachelor-Studiengang auf dem Gebiet der Evidenzbasierung im Gesundheitsbereich für Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten. Das Ziel dieses Projektes ist die Konzeption und Entwicklung einer berufsbegleitenden Studienvariante, parallel zum geplanten Vollzeitstudium, um bei Bedarf eine höhere räumliche und zeitliche Flexibilität zu ermöglichen.

In den kommenden sechs Jahren fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Verbundprojekt PuG mit rund sieben Millionen Euro. Zur Entwicklung und Erprobung der neuen Studienformate konnte die Jade Hochschule für die ersten dreieinhalb Jahre 522.000 Euro einwerben. Abschließend stehen Fragen der nachhaltigen Implementierung der neuen Studienformate und der Verstetigung innerhalb der Hochschule im Vordergrund des Projektes.

PuG reiht sich ein in eine Förderinitiative des BMBF um dem demographischen Wandel und dem zunehmenden Fachkräftebedarf gerecht zu werden. Zum Verbundprojekt gehören außer der Jade Hochschule, die Ostfalia Hochschule, die Hochschule für Gesundheit in Bochum und das Hanse Institut Oldenburg. Die Leitung und Projektkoordination hat die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Weitere Informationen:http://tgm.jade-hs.de/web/file/Weiterbildungsmaster_Public_Health.php
uniprotokolle > Nachrichten > Bildungsoffensive in den Gesundheits- und Therapiewissenschaften
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/282749/">Bildungsoffensive in den Gesundheits- und Therapiewissenschaften </a>