Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

KatHO NRW gründet Netzwerk zur Berufsorientierung

18.08.2014 - (idw) Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Nach ihrem Schulabschluss stehen Jugendliche heute vor immer größeren Anforderungen, wenn es um die Berufswahl geht. Sie sind einerseits dazu angehalten, im Wissen um ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen eine passende berufliche Perspektive zu verfolgen, sagt Professorin Dr. Angelika Schmidt-Koddenberg von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW), andererseits wird erwartet, dass sie ihre Wünsche und Ziele flexibel und strategisch den wechselnden Arbeitsmarkterfordernissen anpassen. Das neu gegründete Wissenschaftliche Netzwerk Berufsorientierung (kurz win.bo) will das Thema Berufsorientierung als ein zentrales Thema lebensgeschichtlicher Übergänge verstärkt in den Fokus des wissenschaftlichen Interesses rücken. Die Professorinnen Dr. Angelika Schmidt-Koddenberg und Dr. Petra Ganß von der KatHO NRW haben das interdisziplinäre Netzwerk Mitte Juli in Köln gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen bundesdeutschen Hochschulen gegründet. Durch eine engere Zusammenarbeit, gemeinsame interdisziplinäre Forschung und die systematische Zusammenführung bisheriger Ergebnisse will win.bo sich gezielt in die Debatten um den Übergang von der Schule in den Beruf, beziehungsweise ins Studium, einbringen, beschreiben die Professorinnen das Ziel des Netzwerkes. Auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sei geplant. Weitere Mitglieder des Netzwerkes sind die Universitäten Erfurt, Hannover, Jena, Münster, Oldenburg, Paderborn und Rostock.

Das Netzwerk ist Teil des Forschungsprojektes Übergänge im Lebensverlauf, das unter dem Oberthema Bildung und Diversity, im Rahmen des Förderwettbewerbs FH-Struktur 2014 vom NRW-Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung gefördert wird. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen mit dem Projekt retrospektiv die Entscheidungsprozesse junger Erwachsener für ein Studium untersuchen, um so Unterstützungsbedarfe in der Übergangsphase Schule-Studium stärker präzisieren und differenzieren zu können. Darüber hinaus zielt das Projekt darauf, die Berufs- und Studienorientierung politisch und praktisch aufzuwerten.

Weitere Informationen an der KatHO NRW:
Prof. Dr. Angelika Schmidt-Koddenberg, a.schmidt-koddenberg(at)katho-nrw.de
Prof. Dr. Petra Ganß, p.ganss(at)katho-nrw.de

Redaktion: Julia Uehren, presse(at)katho-nrw.de

Bildunterschrift: Bärbel Kracke (Uni Jena), Melanie Behrens (KatHO NRW), Katja Driesel-Lange (Uni Erfurt), Katrin Lipowski (Uni Jena) (vordere Reihe v. links). Rebecca Stabbert (Uni Oldenburg), Angelika Schmidt-Koddenberg (KatHO NRW), Tim Brüggemann (Uni Münster), Emanuel Hartkopf (Uni Paderborn) (mittlere Reihe v. links). Christian Weyer (Uni Münster), Philipp Struck (Uni Hannover), Silvio Kaak (Uni Jena) (hintere Reihe v. links).
uniprotokolle > Nachrichten > KatHO NRW gründet Netzwerk zur Berufsorientierung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/283025/">KatHO NRW gründet Netzwerk zur Berufsorientierung </a>