Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Rostocker Ärzte betreuen Karate-Nationalkader

03.09.2014 - (idw) Universität Rostock

Athleten bereiten sich in Warnemünde auf Weltmeisterschaft vor

Professor Wolfram Mittelmeier, Chef der Orthopädischen Klinik, hält ein leidenschaftliches Plädoyer für den Karatesport. Der sei nicht nur für den Karate-Nationalkader eine Herausforderung, sondern auch mit Blick auf das fortgeschrittene Lebensalter vieler Menschen zu empfehlen. Spitzensportler in Rostock-Warnemünde: Der Karate-Nationalkader trainiert noch bis zum morgigen Donnerstag (4.9.) im Ostseebad und bereitet sich auf die Weltmeisterschaft vom 5. bis 9. November in Bremen vor. Die Rostocker Orthopädische Universitätsklinik unter Leitung von Professor Wolfram Mittelmeier, selbst seit seinem 11. Lebensjahr aktiver und bis heute begeisterter Karateka, betreut mit seinem Team seit einigen Jahren die Deutsche Karate Mannschaft. Der Kontakt zu den Medizinern wurde durch Sportdirektor Ralph Massella, eingesessener Rostocker, hergestellt. Als Verbandsarzt agiert der Dr. Björn Lembcke von der Rostocker Orthopädischen Klinik.

Wir haben ein Betreuungsnetzwerk für die 21 Karate-Kader in Deutschland aufgebaut, beraten beim Training, kurieren Verletzungen und absolvieren für jeden Athleten einen regelmäßigen Gesundheits-Check, sagt Prof. Mittelmeier. Der Sportdirektor ist des Lobes voll über die ausgezeichnete medizinische Betreuung der Mannschaft.
Professor Mittelmeier indes hält ein leidenschaftliches Plädoyer für den Karate-Sport, insbesondere auch mit Blick auf das fortgeschrittene Lebensalter. Dieser Sport bringt Bewegungssicherheit, Sicherheitsreserven in der Mobilität bis ins hohe Alter. Vor allem die dreidimensionale Körperbewegung, Koordinationstraining und Gleichgewichtsübungen beeinflussen das Gehirn beim Karate positiv. Dieser Sport sei ein gesundes Ganzkörpertraining.

Eben auch im Alter noch geistig und körperlich fit sein - das wünscht sich jeder. Als Vorbild nennt Prof. Mittelmeier in Rostock dafür den ehemaligen Kinderarzt Dr. Roland Busch. Der 77-jährige sagt selbst: Dieser Sport gibt mir Entspannung, Freude, Gesundheit und am Ende auch Sicherheit in der Öffentlichkeit. Zum Karate-Training ist Dr. Busch, der Lehrbeauftragter der Uni für Medizingeschichte war, durch seine im Rollstuhl sitzende Tochter gekommen. Die wollte, dass ich sie im Notfall verteidigen kann, sagt der agile Senior, der übrigens weiterhin engagiert zur Medizingeschichte forscht. Längst ist er seiner Tochter dankbar, dass sie ihn zu diesem Sport bewegt hat. Zweimal in der Woche trainiert er in der Turnhalle der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in der Rostocker Erich-Schlesinger-Straße. Das Training beim TSV sei für alle Altersgruppen und Geschlechter geeignet, wirbt Dr. Busch. Ich fühle mich anschließend zufrieden, weil ich wieder etwas gelernt oder aufgefrischt habe und natürlich der eigenen Gesundheit gute Dienste getan habe.

Karate trainiert den Körper und ist gut für die Seele. Prof. Mittelmeier verweist bei diesem Sport insbesondere auf das Erhalten der Beweglichkeit und der Koordination, Sturzprophylaxe und die Steigerung des Selbstwertgefühls. Durch komplexe Bewegungsmuster werde das neuromuskuläre System vom Kopf bis in die Zehen beansprucht. Die Gruppe der Best Ager profitiert dabei auf schonende Weise, betont Prof. Mittelmeier. So ließen sich muskuläre Dysbalancen vermeiden und unter präventiven Aspekten auch Stürze im Alltag verhindern.

Karate heißt übrigens übersetzt: Leere Hand, weil man ohne Waffen und nur mit dem Körper kämpft. Auf der Homepage des Deutschen Karate Verbandes www.karate.de* findet man eine Liste mit Kontaktdaten der Landesverbände und Adressen von Vereinen in den Regionen.
Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Universität Rostock
Universitätsmedizin
Orthopädische Klinik und Poliklinik
Prof. Dr. Wolfram Mittelmeier
T: 0381 494 9301
Mail: wolfram.mittelmeier@uni-rostock.de
uniprotokolle > Nachrichten > Rostocker Ärzte betreuen Karate-Nationalkader
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/283737/">Rostocker Ärzte betreuen Karate-Nationalkader </a>