Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Jahrestagung: Wie sprechen wir in zehn Jahren?

11.09.2014 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mit der Fragestellung, wie sich die Versprachlichung und die Kommunikation von Fachwissen in den kommenden Jahren entwickeln werden, beschäftigt sich die Jahrestagung des Forschungsnetzwerks Sprache und Wissen an der Universität Heidelberg. Mehr als zwanzig Experten diskutieren Prognosen zum Sprachwandel. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung gehört eine Podiumsdiskussion zur gesellschaftlichen Praxis der sogenannten Selbstermächtigung, die live im Deutschlandfunk übertragen wird. Die Tagung Diskurszukünfte wie spricht man in zehn Jahren?" findet vom 18. bis zum 20. September 2014 in den Räumen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften statt. Pressemitteilung
Heidelberg, 11. September 2014

Jahrestagung: Wie sprechen wir in zehn Jahren?
Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen beschäftigt sich mit dem Thema Diskurszukünfte

Mit der Fragestellung, wie sich die Versprachlichung und die Kommunikation von Fachwissen in den kommenden Jahren entwickeln werden, beschäftigt sich die Jahrestagung des Forschungsnetzwerks Sprache und Wissen an der Universität Heidelberg. Mehr als zwanzig Experten diskutieren Prognosen zum Sprachwandel. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung gehört eine Podiumsdiskussion zur gesellschaftlichen Praxis der sogenannten Selbstermächtigung, die live im Deutschlandfunk übertragen wird. Die Tagung Diskurszukünfte wie spricht man in zehn Jahren?, an der auch das Heidelberg Centre for Transcultural Studies (HCTS) der Ruperto Carola beteiligt ist, findet vom 18. bis zum 20. September 2014 in den Räumen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften statt.

Ausgehend von der vermeintlich trivialen Tatsache, dass jegliches gesellschaftlich relevante Fachwissen zum Zwecke der Kommunikation sprachlich gefasst werden muss, widmen wir uns aus linguistischer Perspektive der Sprache als Medium für die Konstituierung fachlichen Wissens, betont Prof. Dr. Ekkehard Felder vom Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg, der Gründer und Koordinator des Forschungsnetzwerks Sprache und Wissen ist. In den verschiedenen Vorträgen der Jahrestagung, in denen vor allem die zukünftige Gestaltung fachlicher Diskurse thematisiert werden, sollen auch, so der Sprachwissenschaftler, entsprechende Formen und Sprachphänomene experimentell vorweggenommen werden. Dabei geht es unter anderem um juristische Begriffe, um Praktiken des Sprachgebrauchs von Organisationen oder auch um die Wissenschaftskommunikation. Eröffnet wird die Tagung am 18. September mit einem Vortrag von Prof. Felder zum Thema Authentizität Plädoyer für eine sprachwissenschaftliche Leitvokabel, der sich mit der Sprachentwicklung und ihrer Erforschung beschäftigt.

Ein zentrales Element beim Wandel von Wissensdiskursen sehen Linguisten darin, dass Akteure weltweit sich immer häufiger selbst zur Deutung und Durchsetzung von Wissen ermächtigen. Dazu gehört beispielsweise die Enthüllungsplattform WikiLeaks. Das Thema Selbstermächtigung bildet daher einen weiteren Schwerpunkt der Tagung. Neben Vorträgen gibt es dazu auch eine Podiumsdiskussion mit dem Titel Das Wort ergreifen: Selbstermächtigung als transkulturelle Praxis, die am 19. September stattfindet. Daran nehmen Prof. Dr. Sigrid Baringhorst von der Universität Siegen, Prof. Dr. Klaus von Beyme von der Universität Heidelberg sowie Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert von der Universität Koblenz-Landau teil. Die Wissenschaftler gehen dabei der Frage nach, wie sich Selbstermächtigung derzeit als Deutungsbegriff für politische Protesthaltungen etabliert und welche Folgen damit verbunden sind. Hermann Theißen vom Deutschlandfunk wird moderieren. Beide Veranstaltungen der Eröffnungsvortrag und die Podiumsdiskussion wenden sich an die interessierte Öffentlichkeit. Veranstaltungsort ist die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Das an der Universität Heidelberg angesiedelte Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen wurde 2005 gegründet. Es basiert auf einem Zusammenschluss von überwiegend linguistisch arbeitenden Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland, die es sich zum Ziel gesetzt haben, in gesellschaftlich relevanten Wissensdomänen die Versprachlichung von fachbezogenen Sachverhalten zu untersuchen. In diesem Zusammenhang sollen auch Probleme fachspezifischer Kommunikation sowie die öffentliche Kommunikation über Fachwissen, zu der auch gesellschaftliche Debatten zählen, aus sprachlicher Sicht analysiert werden. Zu den in den Blick genommenen Wissensdomänen zählen unter anderem Medizin und Gesundheitswesen, Naturwissenschaft und Technik, Wirtschaft und Recht.


Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Felder
Germanistisches Seminar
Telefon (06221) 54-3240 oder 54-3241
ekkehard.felder@gs.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de Weitere Informationen:http://sprache-und-wissen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Jahrestagung: Wie sprechen wir in zehn Jahren?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/284191/">Jahrestagung: Wie sprechen wir in zehn Jahren? </a>