Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

TU Berlin: Mythos Germania Vision und Verbrechen

12.09.2014 - (idw) Technische Universität Berlin

Einladung zur Pressekonferenz und Ausstellungseröffnung am 17. September 2014 Ab dem 18. September 2014 präsentiert der Berliner Unterwelten e. V. in bisher unzugänglichen Räumen einer Zwischenetage über dem U-Bahnhof Gesundbrunnen die saisonale Dauerausstellung Mythos Germania Vision und Verbrechen. Die vom Historiker Gernot Schaulinski konzipierte Geschichtsausstellung beleuchtet Architektur und Städtebau im Berlin der NS-Zeit, analysiert die ideologischen Zielsetzungen und dokumentiert die verbrecherischen Konsequenzen. Darüber hinaus werden Legenden und Klischees rund um die Welthauptstadt Germania dekonstruiert. Über 20 Autoren viele von ihnen für Universitäten, Gedenk-, Dokumentations- und Informationsorte tätig haben sich an dem interdisziplinären Projekt beteiligt. Als Kooperationspartner begleitet das Center for Metropolitan Studies (CMS) der TU Berlin das Projekt.

Wir möchten Sie herzlich zur Pressekonferenz einladen:

Zeit: am Mittwoch, dem 17.9.2014, 11.00 Uhr (Einlass 10.30 Uhr)
Treffpunkt: Eingangshalle des U-Bahnhofs Gesundbrunnen (U8) vor dem Gesundbrunnen Center (Badstraße/Ecke Behmstraße, 13357 Berlin)

Begrüßung und Einführung:
Sascha Keil, Vorstandsmitglied des Berliner Unterwelten e. V.

Idee, Konzept und Umsetzung der Ausstellung:
Gernot Schaulinski, Kurator
Gemeinsamer Ausstellungsrundgang/Fotogelegenheiten

Statement zur Mitarbeit am Ausstellungsprojekt:
Michael S. Cullen, Historiker, Journalist und Publizist

Kurzvorstellung der ausstellungsbegleitenden Publikation:
Gernot Schaulinski, Kurator

Präsentation der Smartphone-App zum Thema Berliner NS-Bauwerke in der Gegenwart:
Anselm Eckold, Agentur panorama b

Fragerunde:
Im Anschluss haben Sie Gelegenheit zum Fotografieren und Filmen sowie für Einzelinterviews.

Der die Ausstellung begleitende Band Mythos Germania Vision und Verbrechen wird von Dr. Dagmar Thorau, Lehrkraft für besondere Aufgaben am CMS und Leiterin des Master-Studiengangs Historische Urbanistik an der TU Berlin, sowie Gernot Schaulinski, Kurator der Ausstellung, herausgegeben. Er enthält unter anderem ausführliche Interviews mit den TU-Wissenschaftlern Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper, Prof. Dr. Wolfgang Benz und Prof. Dr. Harald Bodenschatz.

Mythos Germania Vision und Verbrechen, Hg.: Dagmar Thorau, Gernot Schaulinski, Edition Berliner Unterwelten, 2014, 200 Seiten, 12,90 Euro, ISBN: 978-3-943112-28-3

Die Vernissage findet ebenfalls am 17.9.2014 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) statt.

Grußwort:
Ephraim Gothe, Staatssekretär für Stadtentwicklung a. D.

Fachvortrag zum Mythos Germania:
Dr. Ralf Schäfer, Historiker

Öffnungszeiten der Ausstellung:
18.9.201430.11.2014, Donnerstag bis Sonntag: 11.0018.00 Uhr

2606 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Gernot Schaulinski,
Tel.: 0177 289 33 30, E-Mail: gernot.schaulinski@metropolitanstudies.de, und Dr. Dagmar Thorau, TU Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Leiterin MA-Studiengang Historische Urbanistik, Center for Metropolitan Studies, Tel.: 030/314-28402,-28412, E-Mail: dagmar.thorau@tu-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > TU Berlin: Mythos Germania Vision und Verbrechen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/284266/">TU Berlin: Mythos Germania Vision und Verbrechen </a>