Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Jugendliche diskutieren mit Umweltministerin Hendricks und entwickeln Zukunftsideen

12.09.2014 - (idw) Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

160 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich und der Schweiz kommen vom 18. bis 21. September nach Prora auf Rügen zum Jugend¬kongress Biodiversität Jugend|Zukunft|Vielfalt, zu dem das Bundesumweltministerium (BMUB), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) eingeladen haben. Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks, BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel und DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann stellen sich

am Freitag, 19. September, 10.20 Uhr,
im Naturerbe-Zentrum RÜGEN,
Forsthaus Prora 1,
18609 Ostseebad Binz / OT Prora,

den Fragen der Jugendlichen und diskutieren über biologische Vielfalt etwa in Zusammenhang mit Landnutzung und Landwirtschaft oder Konsum. Zuvor, gegen 9.35 Uhr, erläutern Jessel und Bottermann die Arbeit des BfN und der DBU sowie die Ziele des Jugendkongresses Biodiversität. Gegen 10 Uhr werden Hendricks, Jessel und Bottermann bei einem Gang über den Markt der Vielfalt (Foto-Termin) einige Projekte der Jugendlichen präsentiert. Nachmittags arbeiten die Teilnehmer in acht Arbeitskreisen mit Bezug zur biologischen Vielfalt zusammen, unter anderem zu Global denken lokal handeln, Politische Partizipation oder Wildnis in Deutschland?!.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Kollegiale Grüße

Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher - Weitere Informationen:https://www.dbu.de/123artikel35598_536.html
uniprotokolle > Nachrichten > Jugendliche diskutieren mit Umweltministerin Hendricks und entwickeln Zukunftsideen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/284268/">Jugendliche diskutieren mit Umweltministerin Hendricks und entwickeln Zukunftsideen </a>