Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

Ranking von Open-Access-Repositorien in Deutschland: peDOCS auf Rang Zwei

16.09.2014 - (idw) Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Rangliste hebt DIPF-Angebot als Best-Practice-Beispiel hervor In einem neuen Ranking, das Open-Access-Repositorien in Deutschland nach der Qualität ihrer Services und Funktionen bewertet, belegt peDOCS, ein Angebot des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), unter 152 Repositorien den zweiten Platz. Open-Access-Repositorien bieten freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Erstellt wurde das jetzt erstmals veröffentlichte Ranking OARR (Open Access Repository Ranking) von einem Forschungsprojekt des Instituts für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Mit dem Ranking verfolgt das Projekt das Ziel, dass sich Betreiber von Repositorien an besonders gelungenen Umsetzungen orientieren und die eigenen Angebote verbessern können.

Für das Ranking verwendeten die Forscherinnen und Forscher einen umfangreichen Katalog von Kriterien, die in übergreifenden Kategorien wie Nutzerfreundlichkeit, Zusatzangebote und Güte der Metadaten zusammengefasst wurden. Im Blickpunkt stand ausschließlich die Servicequalität. Die offen zugänglichen Bewertungsmaßstäbe des Rankings, das jedes Jahr neu veröffentlicht werden soll, will das Projekt im Austausch mit der Open-Access-Fachwelt kontinuierlich weiterentwickeln.

Zu peDOCS: Das DIPF-Angebot bündelt elektronische Volltexte der Bildungsforschung und Erziehungswissenschaft und stellt diese kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinaus realisiert peDOCS in Zusammenarbeit mit der Deutschen Nationalbibliothek die Langzeitarchivierung der eingestellten Texte. Neben Selbsteinträgen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erfolgt die Akquise der Publikationen auf Basis von unterschiedlichen Kooperationsmodellen mit Verlagen. Diese Zusammenarbeit sichert peDOCS redaktionell geprüften, einheitlich zitierfähigen wissenschaftlichen Content. Das Repositorium ist Teil des Fachportals Pädagogik, der zentralen Einstiegsplattform zu Fachinformationen für Bildungsforschung, Erziehungswissenschaft und pädagogische Praxis.

Alle Details zu dem Ranking der Open-Access-Repositorien: http://repositoryranking.org/
Internetadresse von peDOCS: http://www.pedocs.de

Kontakt
peDOCS: Dr. Ute Paulokat, DIPF +49 (0)69 24708-318, paulokat@dipf.de
Presse: Philip Stirm, DIPF, +49 (0)69 24708-123, stirm@dipf.de

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) unterstützt Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Praxis im Bildungsbereich durch Forschung und wissenschaftliche Infrastruktur. Forschungsschwerpunkte sind die Struktur und die Steuerung des Bildungswesens, die Qualität und die Wirkung von Bildungsprozessen, die individuelle Entwicklung in Bildungskontexten, Möglichkeiten der Bildungsinformation und die Bildungsgeschichte. Zu den wissenschaftlichen Infrastrukturangeboten des Instituts zählen Online-Informationssysteme wie der Deutsche Bildungsserver, das Bereitstellen von Forschungsdaten und -literatur sowie die Koordination und Beratung von Forschungsverbünden. Das DIPF ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Weitere Informationen:http://repositoryranking.org/http://www.pedocs.de
uniprotokolle > Nachrichten > Ranking von Open-Access-Repositorien in Deutschland: peDOCS auf Rang Zwei
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/284444/">Ranking von Open-Access-Repositorien in Deutschland: peDOCS auf Rang Zwei </a>