Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Ein Staat, viele Religionen

17.09.2014 - (idw) Universität Augsburg

4. Jahrestagung zum Augsburger Religionsfrieden am 24. September 2014 / Podiumsdiskussion zum Islamischen Religionsunterricht in Bayern Augsburg/MH Die 4. Jahrestagung zum Augsburger Religionsfrieden von 1555 steht am 24. September 2014 im Rathaus der Stadt Augsburg unter dem Motto "Ein Staat, viele Religionen". Wie üblich ist die Universität Augsburg über ihren Lehrstuhl für Friedens- und Konfliktforschung als Mitveranstalterin beteiligt, darüber hinaus wirken in diesem Jahr auch Fachleute aus den beiden Theologien der Universität aktiv an der Gestaltung des Programms mit.

Ein Staat, viele Religionen Was kommt nach dem Staatskirchenrecht? - unter diesem Titel, der zugleich Titel des Festvortrags ist, den Prof. Dr. Hinnerk Wißmann (Westfälische-Wilhelms-Universität Münster) beisteuert (Beginn 19.30 Uhr)- widmet sich 4. Jahrestagung zum Augsburger Religionsfrieden dem Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften angesichts wachsender religiöser Vielfalt. Die Wißmanns Festvortrag vorausgehende Podiumsdiskussion (Beginn 17.00 Uhr) setzt sich mit dem Thema "Islamischer Religionsunterricht in Bayern" auseinander.

Auf dem von der Journalistin Angela Bachmaier moderierten Podium diskutieren neben dem Festredner, neben Amin Rochdi (Studienrat im Realschuldienst und Mitarbeiter am Interdisziplinären Zentrum für Islamische Religionslehre der Universität erlangen-Nürnberg), Dr. Ulrich Seiser (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) und Gül Solgun-Kaps (Mitautorin des Schulbuchs "Mein Islambuch" und Herausgeberin des Lehrbuchs "Didaktik des Islamunterrichts") die evangelische Theologin Prof. Dr. Elisabeth Naurath (Lehrstuhl für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik) und ihr katholischer Kollege Prof. Dr. Georg Langenhorst (Lehrstuhl für Didaktik des Katholischen Religionsunterrichts und Religionspädagogik).

Die Jahrestagungen zum Augsburger Religionsfrieden fragen seit 2011 jeweils Ende September unter bestimmten Schwerpunktsetzungen nach den Impulsen, die die Friedensstadt Augsburg für die aktuelle Situation kultureller und religiöser Diversität geben kann. Der Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung (Prof. Dr. Christoph Weller) vertritt die Universität Augsburg in dem vom Kulturamt der Stadt Augsburg (Sachgebiet Frieden und Religionen) geleiteten Veranstalter-Netzwerk, dem auch das Evangelische Forum Annahof, die Volkshochschule Augsburg und die Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (afk) angehören. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Augsburg hat die Präsidentin der Universität Augsburg die Schirmherrschaft inne. Die Jahrestagungen zum Augsburger Religionsfrieden werden unterstützt von der Stadtsparkasse Augsburg, vom Haus der Stifter - Stiftergemeinschaft der Stadtsparkasse Augsburg und vom Hotel am alten Park.
_____________________________________

Ein Staat, viele Religionen 4. Jahrestagung zum Augsburger Relogionsfrieden
Termin: Donnerstag, 24. September, 2014
17.00: Islamischer Religionsunterricht in Bayern (Podiumsdiskussion)
19.30: Was kommt nach dem Staatskirhenrecht? (Festvortrag von Prof. Dr. Hinnerk Wißmann (WWU Münster)
Ort: Rathaus der Stadt Augsburg, Rathausplatz 1, 86150 Augsburg

Anmeldung: friedensstadt@augsburg.de
_____________________________________

Ausführlicher Programmflyer zur 4. Jahrestagung zum Augsburger Religionsfrieden:
http://www.augsburg.de/fileadmin/user_upload/kultur/Kulturthemen/Tagungsflyer_20...
_____________________________________

Kontakt und weitere Informationen:
Kulturamt der Stadt Augsburg
Sachgebiet Frieden und Religionen
Telefon +49(0)821/324-3261
friedensstadt@augsburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Ein Staat, viele Religionen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/284490/">Ein Staat, viele Religionen </a>