Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

Zweibrücker Wissenschaftler erhält renommierten Forschungspreis

23.09.2014 - (idw) Hochschule Kaiserslautern

Martin-Wienbeck-Preis 2014 an Karl-Herbert Schäfer verliehen Aktivitäten auf dem Gebiet der Angewandten Forschung zählen zunehmend zu den Markenzeichen der Hochschule (HS) Kaiserslautern. Nun konnte Prof. Dr. Karl-Herbert Schäfer, Studiengangleiter des Masterstudiengangs Applied Life Sciences und Leiter des Kompetenzzentrums Bio Medical Engineering, eine besondere Auszeichnung für eines seiner jüngsten Arbeitsergebnisse entgegennehmen: In Leipzig wurde ihm der Martin-Wienbeck-Preis der "Stiftung Wienbeck für Medizinische Entwicklung" verliehen!

Der Martin-Wienbeck-Preis wird jährlich im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden an deutschsprachige medizinische Forscher verliehen, die sich klinisch und/oder wissenschaftlich mit einer auch international herausragenden Arbeit auf dem Gebiet der (Patho-) Physiologie der Motilität des Magen-Darmtraktes und seiner nervalen Steuerung ausgezeichnet haben. Der Preis zielt insbesondere darauf ab, junge Menschen für die Motilitätsforschung zu begeistern und vorhandene Arbeitsgruppen in ihrem Selbstbewusstsein für ihr Forschungsgebiet zu stärken.

In diesem Jahr wurden gleich zwei Neurogastroenterologen und Motilitätsforscher geehrt: Prof. Dr. Dieter Saur von der TU München und eben Prof. Dr. Karl Herbert Schäfer vom Standort Zweibrücken der HS Kaiserslautern. Laudator Prof. Jurgen F. Riemann hob hervor, dass mit den beiden Preisträgern zwei engagierte Kliniker und Wissenschaftler geehrt werden, die maßgeblich zur fachlichen Akzeptanz des wichtigen Gebietes der Motilitatsforschung beigetragen und ihm nationale und internationale Reputation verschafft haben. Wegen der großen Zahl exzellenter Bewerber hatte sich die Jury veranlasst gesehen, zwei Arbeiten auszuwählen und den Preis zu teilen. Der von der Firma Shire Deutschland gestiftete Preis ist mit insgesamt 8000,- Euro dotiert.

Prof. Schäfer und seine Arbeitsgruppe erhielten den Preis für ihren Beitrag "Changes of the Enteric Nervous System in Amyloid-Beta Protein Precursor Transgenic Mice Correlate with Disease Progression". Natürlich zeigt sich der Preisträger stolz über die Auszeichnung: Nicht nur wegen dieses Preises haben wir unter Beweis gestellt, dass auch an einer kleinen Hochschule internationale Spitzenforschung möglich ist. So sind bereits zahlreiche weitere, in der Fachwelt sehr beachtete Publikationen erschienen und die Arbeitsgruppe um Prof. Schäfer ist beispielsweise regelmäßig zu internationalen Tagungen und Kongressen eingeladen, um ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren. Natürlich profitieren von dieser Reputation auch die Studierenden der Applied Life Sciences. Unsere Studierenden sind sehr intensiv in unsere Forschungsprojekte eingebunden und für sie ist es das ideale Sprungbrett, sich für exzellente Forschungseinrichtungen und erstklassige Arbeitgeber zu qualifizieren, fasst Schäfer diesen Aspekt zusammen.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Herbert Schäfer +++ Tel: 0631-3724-5418 +++ Mail: KarlHerbert.Schaefer@fh-kl.de


V.i.S.d.P. Prof. Dr. Konrad Wolf, Präsident der HS Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-2100 ++ Mail: praesident@hs-kl.de
Red.: Pressestelle Standort Kaiserslautern ++ Elvira Grub ++ Tel: 0631/3724-2163 ++ Mail: elvira.grub@hs-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens ++ Christiane Barth ++ Tel: 0631/3724-7081 ++ Mail: christiane.barth@hs-kl.de
Pressestelle Standort Zweibrücken ++ Wolfgang Knerr ++ Tel: 0631/3724-5136 ++ Mail: wolfgang.knerr@hs-kl.de Weitere Informationen:http://www.neurogastro.de/martin-wienbeck-preis.html
uniprotokolle > Nachrichten > Zweibrücker Wissenschaftler erhält renommierten Forschungspreis
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/284841/">Zweibrücker Wissenschaftler erhält renommierten Forschungspreis </a>