Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

FH Erfurt und SWE Gruppe setzen auf Verbindung von Theorie und Praxis

25.09.2014 - (idw) Fachhochschule Erfurt

Gemeinsame Pressemitteilung von FH Erfurt und Stadtwerke Erfurt Gruppe. Vertragsunterzeichnung ist Anlass zur Intensivierung der Zusammenarbeit. Die Liste der gemeinsamen Projekte der Fachhochschule Erfurt und der Stadtwerke Erfurt ist lang. Gemeinsam mit der FH richtet die ThüWa ThüringenWasser GmbH, der Erfurter Wasserversorger, seit Jahren das Thüringer Wasserkolloquium aus.
Die EVAG kooperiert mit der Fakultät Wirtschaft - Logistik - Verkehr im Rahmen des Projektes NADINE, das im öffentlichen Personennahverkehr künftig die Navigation von Tür zu Tür erleichtern soll. Und auch bei der Entwicklung der ersten sprechenden Stadtbahn, die im August 2011 übergeben wurde, arbeiteten die EVAG und die Fachhochschule Erfurt eng zusammen, um sehbehinderten Menschen die Nutzung des Nahverkehrs zu erleichtern.
Auch die Pedelecs, die beiden Elektrofahrräder der Stadtwerke Erfurt, die inzwischen kostenlos von Erfurter Bürgern genutzt werden können, waren Gegenstand eines gemeinsamen Projektes: Studenten der Fachrichtung Verkehr und Transport erforschten die Mobilität der Zukunft hinsichtlich des Nutzungsverhaltens im Radverkehr.
Gemeinsam mit der Fachrichtung Gebäude- und Energietechnik arbeitete die SWE Energie GmbH an einem Energiekonzept der Landeshauptstadt Erfurt. Das sind nur einige Beispiele der Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

Um die Kooperation weiter zu intensivieren, unterzeichneten Prof. Dr.-Ing. Volker Zerbe, Leiter der Fachhochschule Erfurt, und Peter Zaiß, Geschäftsführer der SWE Stadtwerke Erfurt GmbH, am 25. September 2014 einen gemeinsamen Kooperationsvertrag.
Unser Ziel ist es, Forschung und Lehre künftig enger mit Themen und Pro-jekten aus der unternehmerischen Praxis zu verknüpfen. Vor allem im Bereich Versorgung, Umwelt, Mobilität, Freizeit und Service ergeben sich wichtige Anknüpfungspunkte. Durch die engere Verzahnung mit der FH können wir die Stadtentwicklung weiter vortreiben. Innovative Projekte und Ideen wollen wir unterstützen und gleichzeitig unseren Fachkräftebedarf für die Zukunft sichern, sagt Peter Zaiß und verweist auf das Bildungssponsoring der Stadtwerke Erfurt, dessen Ziel es ist, Schul- und Forschungsprojekte zu unterstützen. Im Zuge dessen soll die Zusammenarbeit mit den Fakultäten im Bereich von Forschungs- und Projektarbeiten, Praktika, Abschlussarbeiten (Bachelor, Master etc.) und Dozententätigkeiten und Fachexkursionen noch weiter intensiviert werden.
Aber auch wechselseitige Präsentationen auf Messen - wie bereits bei der SWE Ausbildungsmesse oder bei den Hochschultagen oder dem FH-Sommerfest praktiziert - die Zusammenarbeit bei Ausstellungen und Publikationen sind angedacht. Darüber hinaus planen Stadtwerke Erfurt und Fachhochschule Erfurt die Implementierung einer unternehmens- und fakultätsübergreifenden Ideenwerkstatt. Im Gegenzug unterstützen die Stadtwerke die FH bei der praktischen Anwendung und Erprobung wissenschaftlicher Ergebnisse, die eine unabdingbare Voraussetzung für Forschung und Lehre darstellen.

Die praxisnahe Ausbildung ist ein Markenzeichen unserer Fachhochschule. Mit den Stadtwerken Erfurt haben wir einen Partner vor Ort, mit dem wir seit Jahren erfolgreich kooperieren und eine Vielzahl an Projekten gemeinsam realisieren konnten. Ich freue mich, wenn die Stadtwerke und die Fachhochschule näher zusammenrücken und die Fachkompetenzen beider vernetzt werden. Insbesondere werden auch unsere Studierenden davon profitieren, sagt Prof. Dr.-Ing. Volker Zerbe, Leiter der Fachhochschule Erfurt.

Text: Anke Roeder-Eckert
uniprotokolle > Nachrichten > FH Erfurt und SWE Gruppe setzen auf Verbindung von Theorie und Praxis
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/285071/">FH Erfurt und SWE Gruppe setzen auf Verbindung von Theorie und Praxis </a>