Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Fürst und Fürstin als Künstler

30.09.2014 - (idw) Johannes Gutenberg-Universität Mainz

JGU lädt zur Tagung über herrschaftliches Künstlertum vom 9. bis 11. Oktober in der Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel ein Für kluge Könige und Fürsten war es zu allen Zeiten geradezu eine Selbstverständlichkeit, talentierten Künstlern ein passendes Betätigungsfeld am Hof oder in der Stadt zu verschaffen. Ein Herrscher, der künstlerisch selbst tätig wird und dies noch dazu in aller Öffentlichkeit zelebriert, ist hingegen erklärungsbedürftig, falls ein solches Verhalten nicht einfach nur als die charakterliche Marotte eines einzelnen Regenten bewertet werden soll. Eine Tagung des Rudolstädter Arbeitskreises für Residenzkultur in Zusammenarbeit mit der Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel möchte erstmals aus einer interdisziplinären Perspektive das bislang nur wenig untersuchte Phänomen der künstlerisch, kunsthandwerklich und musisch tätigen Fürsten und Fürstinnen aufgreifen. Dabei soll der Fokus auf die Mitglieder reichsunmittelbarer Familien, eigenständige Territorialherren, Fürsten und Fürstinnen aus dem Alten Reich und den angrenzenden europäischen Ländern gerichtet werden. Als Resultat werden wesentliche neue Erkenntnisse zur Kultur- und Sozialgeschichte aber auch zur materiellen Kultur höfischer Gesellschaften im Europa der Frühen Neuzeit (1500 1800) erwartet.

Die Tagung Fürst und Fürstin als Künstler - Herrschaftliches Künstlertum zwischen Habitus, Norm und Neigung findet vom 9. bis 11. Oktober an der Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel statt. Interessenten sind hierzu herzlich eingeladen. Um Voranmeldung bis zum 1. Oktober 2014 an die E-Mail-Adresse granass@uni-mainz.de wird gebeten. Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben.

Die Veranstaltung steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Matthias Müller und Prof. Dr. Klaus Pietschmann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sowie Dr. Annette Cremer von der Justus-Liebig-Universität Gießen und wird durch die Fritz Thyssen-Stiftung gefördert.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Müller
Abteilung Kunstgeschichte
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-30178
E-Mail: mattmuel@uni-mainz.de
http://www.kunstgeschichte.uni-mainz.de/univ-prof-dr-matthias-mueller/

Prof. Dr. Klaus Pietschmann
Abteilung Musikwissenschaft
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22589
E-Mail: pietschmann@uni-mainz.de
http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/musikwissenschaft/personen/pietschmann...

Weitere Links:
https://sites.google.com/site/rudolstaedterak/home (Programm)
uniprotokolle > Nachrichten > Fürst und Fürstin als Künstler
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/285240/">Fürst und Fürstin als Künstler </a>