Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Internationaler "Tag der Erde" - Tag der Offenen Tür im Geographischen Institut in Köln

15.04.2002 - (idw) Universität zu Köln

57 /2002 (Tag_der_Erde)
Internationaler "Tag der Erde"
Tag der Offenen Tür im Geographischen Institut der Universiät zu Köln

Das Geographische Institut und das Seminar für Geographie und ihre Didaktik der Universität zu Köln laden ein zu einem Tag der Offenen Tür am internationalen "Tag der Erde"
am Montag, dem 22. April 2002, von 9.00 - 15.00 Uhr
im Südbau des Geographischen Instituts (Otto-Fischer-Straße 4)
50674 Köln-Sülz
Geboten werden allgemeinverständliche Kurzvorträge, Dialogforen und Diskussionen rund um das Thema "Erde", beispielsweise "Abenteuer Forschung? Feldforschung in Entwicklungsländern", "Wenn der Rhein kommt" oder "Mensch macht Landschaft".
Auch Fragen zum Studium der Geowissenschaften werden beantwortet. Zusätzlich finden praktische Übungen und Vorführungen im Labor statt. Ganztägige Posterpräsentationen runden das Programm ab. Gelegenheit zur Erfrischung bietet die Cafeteria der Fachschaft.
Das gesamte Programm ist im Internet unter http://www.geographie.uni-koeln.de abrufbar. Dort sind auch weitere Veranstaltungen zum "Jahr der Geowissenschaften" aufgeführt.
(18 Zeilen à 60 Anschläge)
Verantwortlich: Eva Faresin
Für Rückfragen steht Ihnen Professorin Dr. Frauke Kraas unter der Telefonnummer 0221/470-7050 und -2261, der Fax-Nummer 0221/470-4917 und unter der Email-Adresse f.kraas@uni-koeln.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/.
uniprotokolle > Nachrichten > Internationaler "Tag der Erde" - Tag der Offenen Tür im Geographischen Institut in Köln

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/286/">Internationaler "Tag der Erde" - Tag der Offenen Tür im Geographischen Institut in Köln </a>