Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Wie groß war Luthers Einfluss auf unsere Sprache?

15.10.2014 - (idw) Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Martin Luthers Bedeutung für die Entwicklung unserer Schriftsprache war lange umstritten und letztlich ungeklärt. Einerseits hielt man Luthers Sprache schon um 1600 für tot, andererseits wurde er zum Sprachenschöpfer stilisiert. Beides ist falsch, sagt Emeritus Prof. Dr. Werner Besch, Germanist und früherer Rektor der Universität Bonn. In seinem neuen Buch Luther und die deutsche Sprache fasst er den Forschungsstand zum Thema zusammen. Die sprachhistorische Forschung der letzten 50 Jahre führe zu folgenden Ergebnissen: Luther sei eingebunden in die chursächsische Schreibtradition Wittenbergs. Er ist sprachlich somit mehr in der Mitte angesiedelt als im Süden, im Oberdeutschen. Von dieser Basis aus erlange seine Bibelübersetzung hohe Autorität und enorme Verbreitung. Sie sei geprägt durch seine neue Übersetzungsmaxime und seine Sprachmächtigkeit. Das Deutsch seiner Bibel ist wohl der wichtigste Steuerungsfaktor in der jüngeren Sprachgeschichte, sagt Prof. Dr. Werner Besch. Er hat sich ein ganzes Gelehrtenleben lang mit Person und Werk Luthers befasst.

Luther war eingebunden in die chursächsische Kanzleisprache. Diese stand im Ausgleich mit der Kanzlei Kaiser Maximilians. Solche Kanzleisprachen waren damals, was der Bonner Experte Schreibsprachen nennt: eine Art interne Vorschrift der Behörden, welche Wörter in amtlichen Dokumenten zu verwenden und wie sie zu schreiben waren. Herrscherhäuser und Handelsverbünde sorgten so für eine gewisse Einheitlichkeit ihres Schriftverkehrs und ihrer Verwaltung.

Luthers Sprache: Geographisch und sprachlich in der Mitte

Damals noch mehr als heute war das gesprochene Deutsch in drei großen Varianten lebendig: das Oberdeutsche Bayerns, Frankens, Badens, Schwabens und Österreichs; das Niederdeutsche (entlang der Küsten, in Niedersachsen und Westfalen); das Mitteldeutsche von Sachsen und Thüringen über Hessen bis ins Rheinland. Die Unterschiede zwischen Ober- und Niederdeutsch sind so groß, dass sie beinahe wie verschiedene Sprachen scheinen: Heißt es Schwester oder Suster? Laufen oder lopen? Kam oder kwam? Gehen oder gaan?

Die Sächsische Kanzleisprache war für Luther ein großer Vorteil: Weil sie geographisch und sprachlich in der Mitte lag, konnte sie in größeren Teilen Deutschlands verstanden werden als die nördlichen und südlichen Varianten. Luther wollte verstanden werden, sagt Prof. Besch. Ein Luther in Flensburg oder Konstanz hätte keine Chance gehabt. Dennoch blieb die Verständigung zu Anfang schwierig: In Norddeutschland musste Luthers Bibel noch ein Jahrhundert lang in einer eigenen, plattdeutschen Variante erscheinen.

Ein weiterer Irrtum im gängigen Luther-Verständnis: Er war nicht der Erste, der die Bibel ins Deutsche übersetzte. Prof. Besch: Er war aber der Erste, der sich nicht an der Ausgangs- sondern an der Zielsprache orientiert hat. Das heißt: Luther klebte nicht sklavisch am lateinischen Text. Statt der zuvor üblichen Übersetzungsmethode des Wort für Wort wählte er die Methode des Sinn für Sinn: Er fragte sich, wie ein gut deutscher Satz lauten müsse, damit er den gleichen Sinn transportiert.

Als Beispiel nennt Prof. Besch den theologischen Kernsatz Luthers, der Mensch werde sola fide (allein durch den Glauben) gerettet. Katholische Kritiker warfen Luther vor, er habe den Bibeltext an vielen Stellen verfälscht, auch hier, weil das Wort »sola« an der entsprechenden Stelle gar nicht vorkommt. Luther habe selbstbewusst geantwortet: Wahr ists. Diese vier Buchstaben stehen nicht drinnen. Aber wo mans will klar und gewaltiglich verdeutschen, so gehöret es hinein.

Eine Sprachform mit biblischer Autorität

Die wichtige Rolle Luthers für die Entwicklung der deutschen Sprache beruht auf vier Punkten, fasst Prof. Besch zusammen: Er wählte die Sprachform der Mitte; er wusste, was gutes Übersetzen heißt; er war sprachmächtig und er konnte seine Sprachform auf eine wichtige Autorität stützen. In anderen Ländern gab es früh ein politisches Zentrum wie London oder Paris, dessen Sprachvariante dann zur beherrschenden Schriftsprache wurde, erläutert der Germanist. Die deutsche Geschichte hat aber nicht ein einziges Zentrum, sondern mehrere. Das Entscheidende, was Luthers Sprache vor alle Konkurrenten setzt: Hinter ihm stand auch eine Autorität. Das war kein König, kein Kaiser, kein London, kein Paris. Es war die Autorität des Wortes Gottes - nunmehr in deutscher Sprache.


Publikation: Werner Besch: Luther und die deutsche Sprache. 500 Jahre deutsche Sprachgeschichte im Lichte der neueren Forschung. Erich-Schmidt-Verlag, Berlin. 181 S., ISBN 978-3-503-15522-4, 29,80 Euro

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Werner Besch
Tel. 0228/5562512
uniprotokolle > Nachrichten > Wie groß war Luthers Einfluss auf unsere Sprache?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/286207/">Wie groß war Luthers Einfluss auf unsere Sprache? </a>