Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Dem geheimen Bauplan einer Galaxien-Metropole auf der Spur

15.10.2014 - (idw) Universität Wien

Helmut Dannerbauer und Bodo Ziegler, beide Astrophysiker an der Universität Wien, gelang zusammen mit einem internationalen Team mit Hilfe des APEX-Teleskops erstmals überhaupt eine vollständige Erfassung der Sternentstehung in einem Galaxienhaufen in einer Entfernung von zehn Milliarden Lichtjahren. Indem sie die Umgebung der riesigen "Spinnennetz-Galaxie" untersuchten, gewannen sie auch Einblicke in die Entstehungsphase unseres frühen Universums. Die Astronomen konnten zeigen, dass ein großer Teil der Sternentstehung an unerwarteten Stellen stattfindet. Die überraschenden Ergebnisse erscheinen in der aktuellen Ausgabe des internationalen Fachmagazins "Astronomy & Astrophysics". Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum. Ihre Entstehungs-weise gehört zu den intensiv erforschten Fragen in der heutigen Astronomie. Der "Spinnennetz-Galaxienhaufen" (auch unter dem Namen MRC 1138-262 bekannt) wurde schon seit 20 Jahren, u.a. mit Teleskopen der Europäischen Südsternwarte ESO, untersucht, da man hier eines der besten Beispiele eines "Proto-Galaxienhaufens", also eines noch in der Entstehung begriffenen Galaxienhaufens, vor sich hat. "Man blickt hier nämlich durch die große Entfernung des Objekts unvorstellbare zehn Milliarden Lichtjahre in die Vergangenheit, also in die Frühzeit unseres Universums", erklärt Helmut Dannerbauer vom Institut für Astrophysik der Universität Wien.

APEX-Teleskop: Atacama Pfadfinder Experiment in Chile

Helmut Dannerbauer und sein Team haben sich die "dunkle Seite der Sternentstehung" in MRC 1138-262 genauer angesehen, um herauszufinden, inwieweit die Sternentstehung im "Spinnennetz-Galaxienhaufen" hinter großen Massen von lichtundurchlässigem interstellaren Staub stattfindet. Als "Staub" werden in der Astronomie kleine Festkörper-Partikel bezeichnet. Dazu nutzte das Team die LABOCA-Kamera am APEX-Teleskop. Das Atacama Pfadfinder Experiment (APEX) ist ein 12-Meter-Teleskop für Submillimeter-Astronomie und befindet sich in 5.100 m Seehöhe in der Atacama-Wüste Chiles. Von diesem weltweit höchstgelegenen Observatoriumstandort wurde der Spinnennetz-Galaxienhaufen bei Wellenlängen im Millimeterbereich insgesamt 40 Stunden beobachtet. Bei diesen Wellenlängen, die sich im Übergangsbereich zwischen Infrarot- und Radiostrahlung befinden, leuchtet der Staub, anstatt absorbierend zu wirken.

Sternentstehung abseits des optischen Zentrums der Galaxie

Die APEX-Beobachtungen zeigten, dass es etwa vier Mal mehr massereiche Protogalaxien also Galaxien im Entstehungsstadium im Spinnennetz-Haufen gibt als in dessen Umfeld. Helmut Dannerbauer erklärt dazu: "Die neuen APEX-Beobachtungen enthüllen uns eine kosmische Baustelle, auf der es ebenso staubig zugeht wie auf einer irdischen Großbaustelle. Was uns jedoch überrascht hat: Wir detektierten eine große Menge an Strahlung, die nicht, wie erwartet, aus dem Zentralbereich des Galaxienhaufens stammt. Dies könnte zu einem besseren Verständnis des Entstehungsmechanismus von elliptischen Galaxien in Galaxienhaufen beitragen." Und er fügt hinzu: "Zum besseren Verständnis der gewonnen Ergebnisse sind weitere Beobachtungen, u.a. mit dem neuen ALMA-Teleskopsystem der ESO, erforderlich."

Auch Koautor Bodo Ziegler, Leiter des Instituts für Astrophysik der Universität Wien, zeigt sich begeistert: "Wir wollten die verborgene Sternentstehung im Spinnennetz-Galaxienhaufen studieren, was uns auch gelang aber wir stießen dabei auf ein neues Rätsel: nämlich auf Indizien für intensive Sternentstehung abseits des optischen Zentrums des Galaxienhaufens, wo wir sie nicht erwartet hatten!"

Publikation in Astronomy & Astrophysics:

An Excess of Dusty Starbursts Related with the Spiderweb Galaxy: H. Dannerbauer, J. D. Kurk, C. De Breuck, B. Ziegler et al., erscheint online in der Fachzeitschrift "Astronomy & Astrophysics" am 15. Oktober 2014. DOI: 10.1051/0004-6361/201423771

Institut für Astrophysik der Universität Wien: http://astro.univie.ac.at
European Southern Observatory (ESO): http://www.eso.org/public/news

Wissenschaftliche Kontakte
Dr. Helmut Dannerbauer
Institut für Astrophysik
Universität Wien
1180 Wien, Türkenschanzstraße 17
T +43-1-4277-538 26
helmut.dannerbauer@univie.ac.at

DDr. Thomas Posch
Institut für Astrophysik
Universität Wien
1180 Wien, Türkenschanzstraße 17
T +43-1-4277-538 00
M +43-664-60277-538 00
thomas.posch@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. http://www.univie.ac.at

uniprotokolle > Nachrichten > Dem geheimen Bauplan einer Galaxien-Metropole auf der Spur
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/286242/">Dem geheimen Bauplan einer Galaxien-Metropole auf der Spur </a>