Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Immer mehr werdende Mütter entscheiden sich fürs Dresdner Uniklinikum

16.10.2014 - (idw) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

In diesem Jahr kam das 2.000. im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden geborene Baby wiederum eher zur Welt als im Vorjahr: Knapp drei Wochen früher als 2013 wurde Paul Kunadt am Mittwochmorgen (15. Oktober), um 2.56 Uhr im Kinder-Frauenzentrum an der Pfotenhauerstraße geboren. Der Junge wog bei der Geburt 4.030 Gramm und war 54 Zentimeter groß. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass die steigenden Zahlen auch ein Beleg für die zunehmend wichtiger werdende Rolle der Maximalversorgung in der Geburtshilfe ist. Unter anderem der leicht aber stetig wachsende Anteil der über 35-Jährigen Mütter sowie die deutlicher steigende Zahl an Mehrlingsgeburten belegen den großen Bedarf einer umfassenden wie fachübergreifenden Versorgung der Mütter und ihrer Neugeborenen. Dank der im Spätsommer 2013 zusätzlich eingerichteten interdisziplinären perinatologischen Station verfügt das Dresdner Uniklinikum über zusätzliche Kapazitäten für eine Versorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Damit können die Kliniken für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie für Kinder- und Jugendmedizin gemeinsam eine optimale Behandlung, bei denen nach der Frühgeburt Mutter und auch ihr Neugeborenes stationär versorgt werden müssen. Auf dieser Spezialstation werden Mutter und Kind gemeinsam in einem Zimmer betreut.

Mit vier von insgesamt sechs in Sachsen registrierten Drillingsgeburten im Jahr 2013 ist das Dresdner Uniklinikum führend bei diesen Risikoschwangerschaften. Und auch in diesem Jahr bleiben die Zahlen bei dem ungewöhnlich hohen Anteil an Drillingen bis heute zählte die Klinik in diesem Jahr bereits vier dieser Geburten. In der Regel werden diese Kinder per Kaiserschnitt geholt und von der ersten Lebensminute von einem auch aus Ärzten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin bestehenden Team versorgt. Um diese intensive Betreuung gewährleisten zu können, bedarf es größerer personeller Kapazitäten wie sie in der Regel nur Universitätsklinika vorhalten.

Auch bei Zwillingsgeburten ist es besonders wichtig, dass der Mutter ein eingespieltes Team aus Hebammen und Ärzten zur Seite steht. Bei etwa einem Drittel dieser Geburten kommen die Kinder auf natürlichem Weg auf die Welt. Auch der Fall, dass der erste Zwilling eine Spontangeburt ist, aber das zweite Kind dann doch per Kaiserschnitt geholt werden muss, kam in diesem Jahr bereits drei Mal vor. Die Sicherheit für die Kinder und deren Mütter haben oberste Priorität, sagt Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Viele Eltern sind von der besonderen Kompetenz der Klinik überzeugt, die einziges ostsächsisches Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1) ist. Dieses Zentrum verfügt über einen großen Erfahrungsschatz in der Therapie und Pflege von zu früh oder krank geborenen Kindern. Wir vereinen die Maximalversorgung mit einem Konzept, das die Notwendigkeit und Bedürfnisse der Familien in den Mittelpunkt stellt. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin eine interdisziplinäre perinatologische Station eröffnet. Hier können acht Mütter gemeinsam mit ihren zu früh geborenen Kindern in einem Zimmer stationär versorgt werden, so die Klinikdirektorin. Angebote einer familienorientierten Versorgung gibt es natürlich auch für die Eltern und Kinder nach einer normal verlaufenden Schwangerschaft und Geburt. Auf Wunsch können sie zum Beispiel in Familienzimmern der regulären Wochenstation untergebracht werden.

Trotz der Rolle als Krankenhaus der Maximalversorgung ist der Anteil der Kaiserschnittgeburten am Uniklinikum mit 32,91 Prozent im Vergleich zu anderen deutschen Perinatalzentren der höchsten Versorgungsstufe sehr niedrig. Sachsen insgesamt verzeichnet den bundesweit den geringsten Anteil an Kaiserschnitten er liegt bei 23,8 Prozent aller Geburten. Die höhere Rate im Dresdner Uniklinikum ist unter anderem dem sehr großen Anteil der Mehrlingsgeburten geschuldet nämlich ein gutes Sechstel aller dieser Geburten im Freistaat. Die Sicherheit, eine Geburt im Universitätsklinikum bietet, spielt immer eine große Rolle. Gerade in dem Altersbereich der zwischen 35 und 39 Jahre alten Mütter verzeichnet die Uni-Frauenklinik in den vergangenen Jahren einen deutlichen Anstieg: Waren es 2012 insgesamt 352 Mütter in diesem Alter, waren es ein Jahr später 378 und bereits bis Ende September dieses Jahres zählten die Geburtsmediziner 336 Frauen. Auch jenseits des 40. Lebensjahres zählte die Klinik eine knapp dreistellige Zahl an Gebärenden.

Die intensive Betreuung von Spätgebärenden gehört seit langem zum Standard in der Geburtsmedizin. Anders dagegen sieht es bei solchen Schwangeren aus, bei denen es ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, Schwangerschaftsvergiftung Präeklampsie oder Fehlgeburt gibt. Das sind jedoch die Hauptursachen, durch die Schwangere und Kinder erkranken oder sogar sterben können. Eine an der Uni-Frauenklinik etablierte ganzheitliche sowie hochspezialisierte Versorgung von werdenden Müttern und deren Kindern kann den Eltern nun entweder mehr Sicherheit für eine komplikationslose Schwangerschaft geben oder sie frühzeitig gezielt medizinisch bis zur Geburt zu begleiten. Dieses Angebot war vor vier Jahren weltweit eines der ersten für die umfassende Ultraschalluntersuchung in der 11. bis 13. Schwangerschaftswoche, das sich nicht nur an den ohnehin seltenen Chromosomenstörungen orientiert. Dank der Ergebnisse dieser Erst-Trimester-Spezialsprechstunde können die Experten der Klinik 80 bis 85 Prozent der Schwangeren eine höhere Gewissheit einer unkompliziert verlaufenden Schwangerschaft vermitteln. Diese Untersuchungen tragen unter anderem dazu bei, diese Komplikationen früh und somit potentiell deutlich erfolgreicher zu vermeiden. Die Zahl der Schwangeren, die dieses Untersuchungsangebot der Klinik wahrnehmen, hat sich in den letzten Jahren auf mehr als 1.000 pro Jahr etwa versiebenfacht.


Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Direktorin: Prof. Dr. med. Pauline Wimberger
Tel. 0351/ 4 58 34 20
E-Mail: frauenklinik@uniklinikum-dresden.de Weitere Informationen:http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn
uniprotokolle > Nachrichten > Immer mehr werdende Mütter entscheiden sich fürs Dresdner Uniklinikum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/286345/">Immer mehr werdende Mütter entscheiden sich fürs Dresdner Uniklinikum </a>