Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Forschung weiterentwickeln und engagiert ausbauen | WR nimmt Stellung zum BfArM

27.10.2014 - (idw) Wissenschaftsrat

Die im Jahr 2012 eingerichtete Forschungsabteilung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn, konnte bereits erste wissenschaftliche Erfolge erzielen; ihren Auftrag, die auf insgesamt neun Fachabteilungen verteilten Forschungsaktivitäten des BfArM effizient zu koordinieren, konnte sie mangels geeigneter Instrumente allerdings nicht überzeugend wahrnehmen. Infolgedessen wird in der Ein­richtung ein zu breites Themenspektrum bearbeitet; interne Forschungskooperationen finden kaum statt. Der Wissenschaftsrat hat sich deshalb dafür ausgesprochen, den Forschungsbereich im BfArM weiterzuentwickeln und mit großem Nachdruck auszu­bauen. Nur so wird seiner Einschätzung nach die außerordentliche Leistungsfähigkeit von Deutschlands wichtigster Zulassungsbehörde für Arzneimittel langfristig zu sichern sein.

Um die Forschung innerhalb der Einrichtung besser zu vernetzen und ein klares Forschungsprofil zu entwickeln, regt der Wissenschaftsrat an, sie künftig auf der Basis einer Matrixstruktur zu organisieren. Grundlegende Entscheidungen wie die strategi­sche Forschungsplanung und die Verwendung der Forschungsmittel sollen künftig ge­meinsam von den leitenden Forscherinnen und Forschern sowie der kürzlich etablier­ten Vizepräsidentschaft Forschung getroffen werden. In diesem Zusammenhang bekräftigt der Wissenschaftsrat seine Empfehlung aus dem Jahr 2004, einen eigenen Forschungshaushalt einzurichten. Dieser soll anfangs Mittel im Umfang von etwa 10 Prozent des BfArM-Gesamtbudgets enthalten und schrittweise anwachsen. Zur Fi­nanzierung dieses Forschungsetats wird vorgeschlagen, eine explizite Forschungskom­ponente bei den Zulassungsgebühren einzuführen, die die pharmazeutische Industrie für neue Arzneimittel entrichtet.

Die erforderliche Weiterentwicklung der Forschung muss zügig erfolgen und ihr Aus­bau engagiert vorangetrieben werden, so der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Manfred Prenzel. Es dürfen nicht wieder acht Jahre vergehen, bis etwas passiert, wie das nach der ersten Begutachtung im Jahr 2004 der Fall war. Daher drängt der Wissenschaftsrat auch darauf, die vakanten Leitungsstellen von Schwerpunktforschungsbereichen rasch in gemeinsamer Berufung mit der Universität Bonn zu besetzen.

Insgesamt werden die Forschungsleistungen des BfArM als gut, in einzelnen Fällen auch als sehr gut bewertet. Hervorgehoben wird ein klarer Aufwärtstrend bei den Pub­likationen und bei der Einwerbung wettbewerblicher Drittmittel. Besonders überzeugt zeigt sich der Wissenschaftsrat von der Nachwuchsförderung, die das BfArM in enger Zusammenarbeit mit der Universität Bonn betreibt. Anhang
Stellungnahme zum Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn (Drs. 4199-14)
uniprotokolle > Nachrichten > Forschung weiterentwickeln und engagiert ausbauen | WR nimmt Stellung zum BfArM
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/286983/">Forschung weiterentwickeln und engagiert ausbauen | WR nimmt Stellung zum BfArM </a>