Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Energiekosten und Gesundheitsförderung beschäftigen Hochschulen

29.10.2014 - (idw) Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Die HIS-Hochschulentwicklung im DZHW informiert seit 1989 kontinuierlich viermal jährlich im HIS:Mitteilungsblatt über aktuelle Entwicklungen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz in Hochschulen. Das Mitteilungsblatt liefert Berichte zu erprobten und innovativen Erfahrungen aus der Praxis und bezieht Position zu virulenten Fragestellungen. Das neue HIS:Mitteilungsblatt 4|2014 behandelt u. a. das Thema Energiekostenbudgetierung an der TU Braunschweig, die AMEV-Sitzung im September in Kiel und enthält einen Gastbeitrag über die Gesundheitsförderung an Hochschulen. Die Technische Universität Braunschweig hat sich für die Energiebudgetierung entschieden. Vor diesem Hintergrund bringt das Gebäudemanagement der TU Braunschweig das Thema Energieeinsparung in den Alltagsdialog mit den Institutsleitern. In einem ersten Schritt wurden die Grundmechanismen und -prinzipien einer Budgetierung erarbeitet und anschließend von Senat und Präsidium verabschiedet. Die konkreten technischen Fragen der Umsetzung wurden anschließend in einem neunmonatigen Umsetzungsprojekt erarbeitet, so dass die Budgetierung zum 1. Januar 2014 beginnen konnte. Das interdisziplinäre Forschungsprojekt EnEff Campus 2020 unter der Leitung des Instituts für Gebäude- und Solartechnik erfährt eine wissenschaftliche Unterstützung des Projekts bei den Umsetzungsmaßnahmen.

Der Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) hat auf seiner Sitzung im September in Kiel u. a. Empfehlungen zu Energie und Kosten in Wettbewerben, zu Next-Generation-Network 2014 und zur AMEV-Wartung 2014 aktuell überarbeitet und veröffentlicht. Weitere Schwerpunktthemen waren die Zertifizierung mit AMEV-Testat im Bereich Gebäudeautomation sowie die LED-Technik.

Vertreter aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die mit Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz betraut sind, trafen sich zum Fachinput vom 15. bis 17. Septemebr 2014 in der DGUV Akademie Dresden. Diskutiert wurden u. a. neue gesetzliche Anforderungen und Neuerungen, das Bedrohungsmanagement an der Universität Zürich und die Verantwortung von Hochschullehrern im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

In einem Gastbeitrag stellen Prof. Dr. Thomas Hartmann und Juliane Seidel ihre Publikation Gesundheitsförderung an Hochschulen vor. Steigende Anforderungen an das Hochschulpersonal, aber auch knapper werdende Ressourcen und zunehmende Arbeitsverdichtung stellen das betriebiche Gesundheitsmanagment vor neue Herausforderungen. Die Broschüre beleuchtet gesundheitsfördernde Maßnahmen, Projekte und Prozesse zur Organisationsentwicklung an Hochschulen.

Nähere Informationen:
Joachim Müller
Tel.: 0511 1220-435
E-Mail: jmueller@his.de

Pressekontakt:
Katharina Seng
Tel.: 0511 1220-382
E-Mail: seng@his.de Weitere Informationen:http://www.his-he.de/pdf/pub_mbl/MBL14-4.pdf - HIS:Mitteilungsblatt 4|2014 Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz
uniprotokolle > Nachrichten > Energiekosten und Gesundheitsförderung beschäftigen Hochschulen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/287165/">Energiekosten und Gesundheitsförderung beschäftigen Hochschulen </a>