Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

TU Berlin: Für Gender und Diversity in der Technikentwicklung sensibilisieren

03.11.2014 - (idw) Technische Universität Berlin

GENDER PRO MINT hat die ersten Absolventinnen und Absolventen / Zertifikatsverleihung am 10.11.2014 an der TU Berlin Was heißt es, Gender und Diversity in ingenieurwissenschaftliche Forschungs- und Praxisprojekte zu integrieren? Im Studienprogramm GENDER PRO MINT am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kompetenzen, um genau diese Frage zu beantworten. Am 10. November 2014 findet die erste feierliche Zertifikatsverleihung durch Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Berlin, an Absolventinnen und Absolventen von GENDER PRO MINT statt.

Seit dem Sommersemester 2012 werden MINT-Studierende an der TU Berlin mit dem Programm GENDER PRO MINT dazu befähigt, Gender- und Diversityaspekte in der Technikgestaltung, in Planungsprozessen und im Forschungsdesign umzusetzen. Mehr als 100 Studierende haben die erste von drei Stufen des Studienprogramms abgeschlossen. Das gesamte Zusatzstudium haben elf Absolventinnen und Absolventen durchlaufen. Zur Zertifikatsverleihung am 10. November 2014 wird Dr.-Ing. Kira Stein, Maschinenbau- und Qualitätsfachingenieurin, die Festansprache halten. Die Wissenschaftlerin ist für ihr Engagement für mehr Geschlechtergerechtig-keit in den Natur- und Technikwissenschaften mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zur Zertifikatsverleihung eingeladen:

Zeit: am Montag, 10. November 2014, 9.30-13.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin,
Raum H 1035

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 6. November 2014 unter: zifg@tu-berlin.de

Programm

9.30 Uhr:

Begrüßung durch Prof. Dr. Sabine Hark, Leiterin des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin

Wie passt GENDER PRO MINT in das neue TU-Lehrprofil?
Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Berlin

Grußwort der Zentralen Frauenbeauftragten der TU Berlin Dr. Petra Brzank

Festvortrag: Technik gestalten geschlechtergerecht und vielfältig!
Dr. Kira Stein, Maschinenbau- und Qualitätsfachingenieurin, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes

GENDER PRO MINT: Resümee der ersten fünf Semester
Bärbel Mauss, Koordinatorin von GENDER PRO MINT

11.00 Uhr

Studien- und Abschlussprojekte in GENDER PRO MINT
Prof. Dr. Petra Lucht, Gastprofessorin für Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften am ZIFG

Projektvorstellungen:
Thin Ice Gender in den Klimawissenschaften,
Franziska Kaiser und Max Metzger, Physik,
Entwicklung eines Messsystems für Rollstühle,
Mareike Okrafka, Biomedizinische Technik,
"... typisch Mädchen!?" - Spielplatzkonzepte im Vergleich,
Anne Miersch, Landschaftsarchitektur,
Was lehren Naturerfahrungsräume? Ein kindgerechter Gegenentwurf!, Regina Otters, Landschaftsarchitektur,
Was ist Gewalt und wie heißt er? Semantische Gewalterkennung,
Melanie Irrgang, Informatik

12.00 Uhr

Verleihung der Zertifikate durch Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Berlin

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dipl.-Biol. Bärbel Mauß, Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin, Tel.: 030 / 314 24155, E-Mail:
baerbel.mauss@tu-berlin.de, Internet: www.genderpromint-zifg.tu-berlin.de, und Prof. Dr. Petra Lucht, Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin, Tel.: 030 / 314 26995 / 26974, E-Mail: petra.lucht@tu-berlin.de,
Internet: www.zifg.tu-berlin.de/menue/team/petra_lucht/
uniprotokolle > Nachrichten > TU Berlin: Für Gender und Diversity in der Technikentwicklung sensibilisieren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/287388/">TU Berlin: Für Gender und Diversity in der Technikentwicklung sensibilisieren </a>