Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Altbergbaukolloquium in Gelsenkirchen: Was kommt nach dem Bergbau?

03.11.2014 - (idw) Technische Fachhochschule Georg Agricola

Das Ruhrgebiet gründet auf Kohle doch was kommt nach dem Bergbau? Wie können alte Schächte und Stollen sicher verwahrt werden? Wie lassen sich die ehemaligen Montanstandorte sinnvoll und zugleich betriebswirtschaftlich erfolgreich vermarkten?
Diese und weitere Fragen diskutieren Branchen-Experten auf dem 14. Altbergbau-Kolloquium vom 6. bis zum 8. November im Hans-Sachs-Haus Gelsenkirchen. Die renommierte Fachtagung wird erstmals von der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola ausgerichtet.
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. In der Tagung werden neue Ergebnisse, technische Lösungen und Arbeitsmethoden bei der Erkundung, Bewertung, Sicherung und Verwahrung von Altbergbau und unterirdischen Hohlräumen vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht. Zum Auftakt des Kolloquiums sprechen unter anderem Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Frank Baranowski, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG Aktiengesellschaft, und Prof. Dr. Jürgen Kretschmann, Präsident der TFH Georg Agricola.

Ausrichter des Altbergbaukolloquiums ist die TFH Georg Agricola zu Bochum. Veranstaltet wird das Kolloquium vom Institut für Geotechnik und dem Institut für Markscheidewesen und Geodäsie der TU Bergakademie Freiberg, vom Arbeitskreis Altbergbau der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT) in Kooperation mit dem Deutschen Markscheider Verein (DMV) und dem Institut für Geotechnik und Markscheidewesen der TU Clausthal. Unterstützt wird die Tagung außerdem durch die Fachsektion für Ingenieurgeologie der DGGT.

14. Altbergbaukolloquium, 6.-8. November 2014
Eröffnung: Donnerstag, 6. November 2014, 9 Uhr
Bürgerforum im Hans-Sachs-Haus, Ebertstr. 11, 45879 Gelsenkirchen

Bitte melden Sie sich bei der Pressestelle der TFH Georg Agricola (0234/968-3334, presse@tfh-bochum.de) oder beim Tagungsbüro am Veranstaltungsort an. Weitere Informationen:http://www.altbergbau-kolloquium.info Anhang
Programm des 14. Altbergbaukolloquiums
uniprotokolle > Nachrichten > Altbergbaukolloquium in Gelsenkirchen: Was kommt nach dem Bergbau?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/287408/">Altbergbaukolloquium in Gelsenkirchen: Was kommt nach dem Bergbau? </a>