Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

Industrie 4.0: Fachtagung und Pressekonferenz am 21. November

07.11.2014 - (idw) Universität Passau

Welche Chancen und welche Herausforderungen bringt die digitale Vernetzung der industriellen Produktion, gefasst in das Stichwort Industrie 4.0, in betriebswirtschaftlicher, technischer und rechtlicher Hinsicht für Unternehmen mit sich? Dieser Kernfrage widmen die Universität Passau und die IHK Niederbayern eine betriebswirtschaftliche Fachkonferenz für Wissenschaft und Praxis am 21. November.
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur gemeinsamen Pressekonferenz um 16 Uhr im Raum 017, IT-Zentrum (Gebäude Innstr. 43) und zum anschließenden Abschlusspanel herzlich willkommen. Bei Industrie 4.0 geht es um die Vision einer sich anbahnenden vierten industriellen Revolution, um die Vernetzung von industrieller Infrastruktur, Maschinen, Werkstücken, Produkten und Menschen im Bereich der industriellen Produktion. Die bevorstehenden Herausforderungen für Unternehmen sowie der daraus zu erwartende Nutzen wird, obgleich bislang kaum abschätzbar, als enorm erachtet. Die Diskussion ist bisher sehr stark technisch getrieben. Was fehlt, ist die Diskussion der betriebswirtschaftlichen Umsetzung, sagt Prof. Dr. Robert Obermaier, Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Accounting und Controlling und Organisator der Konferenz. Unsere Veranstaltung will diese Lücke füllen, als erste betriebswirtschaftliche Fachkonferenz im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema.

Das Tagungsprogramm dieser ersten betriebswirtschaftlich ausgerichteten Tagung zum Themenfeld Industrie 4.0 bietet mit 14 Fachvorträgen herausragender Wissenschaftler und Praktiker in zwei parallelen Slots die Gelegenheit, das Themenfeld Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe in beachtlicher Breite zu beleuchten und zu diskutieren.

Ein besonderes Highlight ist sicherlich die Keynote von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer von der Universität des Saarlandes. Der wegweisende Aspekte schon zu einer Zeit vorgedacht und ausformuliert hat, als Industrie 4.0 noch gar kein Begriff war, so Robert Obermaier. Wir freuen uns ganz besonders, diesen herausragenden Wissenschaftler und Unternehmer in Passau begrüßen zu dürfen.

Unter den Referenten ist außerdem Prof. Dr. Dieter Wegener, Head of Technology im Industry Sector der Siemens AG.

Bei der Pressekonferenz um 16 Uhr fassen Prof. Dr. Robert Obermaier und Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern, die unterschiedlichen Facetten und die wichtigste Ergebnisse der Tagung zusammen und stehen für Fragen zur Verfügung.
Das Abschlusspanel im Anschluss um 16.45 Uhr bietet zusätzlichen Raum für spannende Diskussionen und soll zukünftige Entwicklungsrichtungen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und in der Praxis aufzeigen. Zu Gast auf dem Podium sind Gerrit Hornung, Professor für Öffentliches Recht, IT-Recht und Rechtsinformatik (Universität Passau), Andreas König, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Technologie, Innovation und Entrepreneurship (Universität Passau), Robert Obermaier, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Accounting und Controlling (Universität Passau) und Prof. Dr. Dieter Wegener, Head of Technology, Industry Sector der Siemens AG. Die Diskussion moderiert Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern.

Das ausführliche Programm finden Sie dieser Mitteilung beigefügt.
Wir freuen uns über Ihr Kommen und bitten um Anmeldung bis 17. November unter kommunikation@uni-passau.de oder telefonisch beim Referat für Medienarbeit der Universität Passau, Tel. 0851 509 1439 Anhang
Programm zur Tagung
uniprotokolle > Nachrichten > Industrie 4.0: Fachtagung und Pressekonferenz am 21. November
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/287735/">Industrie 4.0: Fachtagung und Pressekonferenz am 21. November </a>