Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Ein Quadratmeter - groß genug für Wissenschaft und Kunst?

11.11.2014 - (idw) Humboldt-Universität zu Berlin

Die IRI THESys KOSMOS-Ausstellung m² Earth zeigt vom 13.11. bis zum 5.12. 2014 im Foyer der Humboldt-Universität, dass sich auf einem Quadratmeter Kunst und Wissenschaft miteinander vereinen lassen. Präsentiert werden 20 fotografische Arbeiten von Ida Marie Tangerås und Cooper Blade im Format 1x1 Meter, aufgenommen im Sommer und Herbst 2014 an verschiedenen Orten Berlins sowie rund um Bergen und Seattle. Wissenschaft und Kunst werden oft als Gegensätze wahrgenommen: hier die Logik von Fakten, dort der Ausdruck von Kreativität; die einen vermeintlich nüchtern und objektiv, die anderen gesellschaftskritisch und provokant. Doch bei genauerem Hinsehen verschwimmen die Grenzen, denn auch KünstlerInnen sind wissbegierig Forschende und WissenschaftlerInnen idealistische Individualisten.

Die THESys KOSMOS-Ausstellung m² Earth zeigt, dass ein Quadratmeter groß genug für Wissenschaft und Kunst sein kann. Präsentiert werden 20 fotografische Arbeiten von Ida Marie Tangerås und Cooper Blade im Format 1x1 Meter, aufgenommen im Sommer und Herbst 2014 an verschiedenen Orten Berlins sowie rund um Bergen und Seattle.

In ihren Bildern holen die beiden Studierenden der BTK-Hochschule für Gestaltung lokale Aspekte des globalen Wandels vor die Linse: von schrumpfenden Wäldern über wachsende Städte bis hin zu urbanen Gärten in den USA, Norwegen und Berlin. Mit ihren Kameras zwei Hasselblad-Analogkameras folgen sie einem dokumentarischen Blick und wollen Auswirkungen einer nicht-nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise gleichermaßen ins Bild rücken wie Ansätze eines gesellschaftlichen Bewusstseinswandels zu mehr Nachhaltigkeit, wie sie ihnen im eigenen Alltag begegnen.

Entlang von zehn Themenkomplexen sind dabei zehn Bildpaare entstanden, die jeweils die individuell-visuellen Antworten beider Künstler zusammenstellen und damit auch ein Assoziationsfeld für die Komplexität globalen Wandels und die Vielfalt seiner Sichtbarkeit in der eigenen Interpretation eröffnen. Ergänzt werden die Fotografien um lose Zitate im Sinne spielerischer Kommentare, die einem einstündigen Live-Chat zwischen den Künstlern und den rund zwanzig TeilnehmerInnen der KOSMOS Summer University FutureLand Competition for Land entnommen sind.

Die Ausstellung m² Earth möchte alle Besucherinnen und Besucher visuell dazu anregen, ihren Blick auf die Umwelt und auf ihr Verhältnis zu dieser Umwelt zu schärfen und mit ihren Augen, vielleicht auch mit Kameras, noch weit mehr als zwanzig Quadratmeter Erde zu finden.

In Auftrag gegeben wurde das Projekt vom Integrativen Forschungsinstitut zu Transformationen von Mensch-Umwelt-Systemen (IRI THESys) an der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der KOSMOS Summer University FutureLand Competition for Land.

Die Ausstellungseröffnung findet in Anwesenheit der Künstler am 13. November um 18 Uhr mit einem Grußwort des Vizepräsidenten für Forschung Prof. Peter A. Frensch im Foyer des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, statt.
Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort:
Humboldt-Universität zu Berlin
Foyer im Hauptgebäude
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 6.00 - 22.00 Uhr
Sa.: 6.00 - 18:00 Uhr
So.: geschlossen

Kontakt:
Anne Dombrowski
Humboldt-Universität zu Berlin
Telefon: 030 2093-66334
Fax: 030 2093-66335
anne.dombrowski@hu-berlin.de Weitere Informationen:https://www.iri-thesys.org/events/m2-earth/m2-earth
uniprotokolle > Nachrichten > Ein Quadratmeter - groß genug für Wissenschaft und Kunst?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/287912/">Ein Quadratmeter - groß genug für Wissenschaft und Kunst? </a>