Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Zwölf Chefärzte bilden gemeinsames Forschungszentrum

12.11.2014 - (idw) Universität Witten/Herdecke

HELIOS Klinikum Wuppertal schafft gemeinsam mit der Universität Witten/Herdecke bessere Voraussetzungen für wissenschaftliche Projekte Am HELIOS Klinikum Wuppertal forschen in Zukunft vierzehn Chefärzte und deren Abteilungen gemeinsam im neuen Zentrum für Forschung in der Klinischen Medizin (ZFKM). Die zwölf Fachabteilungen, deren Chefärzte einen Lehrstuhl oder eine Professur an der Universität Witten/Herdecke innehaben, schaffen im Forschungszentrum alle Voraussetzungen für einen optimierten wissenschaftlichen Austausch und ein noch gezielteres Vorantreiben der Projekte.

Das ist eine Stärkung des Wissenschaftsstandortes Wuppertal, freut sich Prof. Dr. med. Parviz Ahmad-Nejad, der Leiter des ZFKM und Chefarzt des Instituts für Medizinische Labordiagnostik. Mit der neuen Struktur können wir Forschungstätigkeiten besser bündeln, den wissenschaftlichen Austausch fördern, bessere Perspektiven für junge, forschende Mediziner bieten und letztlich auch die medizinische Qualität im Haus verbessern. Forschungsschwerpunkt ist die integrative und personenzentrierte Gesundheitsversorgung. Das beinhaltet die Beschäftigung mit umfassenden medizinischen Ansätzen, bei denen nicht nur die jeweilige Erkrankung, sondern immer der ganze Mensch im Fokus steht.

Forschungslabor als zentrale Einrichtung

Herzstück des ZFKM ist das Forschungslabor, das vor fast drei Jahren am Standort Barmen eingerichtet wurde. Im Labor arbeiten gegenwärtig zwischen fünf und zehn Doktoranden in verschiedenen Arbeitsgruppen. Die Forscher untersuchen beispielsweise die molekularen Ursachen für Krankheiten. Das hilft langfristig bei der Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren, die auf den Patienten individuell zugeschnitten sind. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeiten stehen unter anderem chronische Darmerkrankungen, Lebererkrankungen, Hodenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Autoimmunerkrankungen der Haut.

Universitäre Ausrichtung

Das ZFKM unterstreicht den universitären Anspruch des HELIOS Klinikums Wuppertal, sagt Prof. Dr. med. Stefan Wirth, Dekan der Fakultät für Gesundheit an der Universität Witten/Herdecke und Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin. Zwölf Lehrstühle der Universität werden mittlerweile von Wuppertal aus besetzt. In den jeweiligen Fachabteilungen sei der Anspruch, optimal auszubilden und intensiv zu forschen, ganz besonders ausgeprägt. Die Infrastruktur hierfür ist mit dem ZFKM deutlich ausgebaut worden, so Prof. Wirth.
Schon jetzt werden am HELIOS Klinikum Wuppertal Jahr für Jahr rund 700 Patienten im Rahmen von etwa 50 klinischen Studien betreut. Jährlich promovieren am HELIOS Klinikum Wuppertal bislang im Durchschnitt zehn Jungmediziner.

Lehrstühle und Professuren des HELIOS-Klinikums an der UW/H:
Dekan der Fakultät für Gesundheit (Prof. Dr. med. S. Wirth, Pädiatrie)
Anästhesiologie (Prof. Dr. med. G. Schneider)
Augenheilkunde (Prof. Dr. med. B. Jurklies)
Chirurgie (Prof. Dr. med. H. Zirngibl)
Dermatologie (Prof. Dr. med. P. Lehmann)
Kardiologie (Prof. Dr. med. M. Seyfarth)
Klinische Pharmakologie (Prof. Dr. med. P. Thürmann)
Neurologie (Prof. Dr. med. S. Isenmann)
Pathologie (Prof. Dr. med. S. Störkel)
Urologie (Prof. Dr. med. S. Roth)
Innere Medizin/Gastroenterologie (Prof. Dr. med. C. Prinz)
Radiologie (Prof. Dr. med. P. Haage)
Pneumologie (Prof. Dr. med. K. Rasche)
Laboratoriumsmedizin und Mikrobiologie (Prof. Dr. med. P. Ahmad-Nejad)

HELIOS Klinikum Wuppertal
Jörn Grabert, Pressesprecher, (0202) 896-20 75, joern.grabert@helios-kliniken.de

Die HELIOS Kliniken:
Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 110 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 49 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, elf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,2 Millionen Patienten, davon mehr als 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 69.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2013 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.


Die UW/H:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.
uniprotokolle > Nachrichten > Zwölf Chefärzte bilden gemeinsames Forschungszentrum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/288023/">Zwölf Chefärzte bilden gemeinsames Forschungszentrum </a>