Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

25 Jahre ISOE: Tagung Lost in the Anthropocene? Nachhaltige Wissenschaft in der Epoche der Mensch

17.11.2014 - (idw) ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Die Menschheit formt die Natur in einem Ausmaß, dass nicht mehr nur natürliche, sondern maßgeblich gesellschaftliche Prozesse die treibende Kraft auf der Erde sind so lautet die These vom Anthropozän. Geowissenschaftler diskutieren schon seit Längerem, ob deshalb ein Epochenwechsel ins Menschenzeitalter anstehe. Was bedeutet die neue Zeitdiagnose für die Wissenschaft, was für den Nachhaltigkeitsdiskurs? Das ISOE widmet diesen Fragen seine Tagung zum 25-jährigen Bestehen. Noch ist unklar, ob die ursprünglich von Nobelpreisträger Paul Crutzen in die Debatte gebrachte Idee von einem neuen Zeitalter offiziell bestätigt werden wird. Bis 2016 sammeln Geologen noch Indizien. Doch unabhängig davon, ob die Erdgeschichtsbücher tatsächlich umgeschrieben werden müssen: Die Idee vom Anthropozän ist in der Welt, und es spricht wenig dafür, dass die Menschheit freiwillig in einen Zustand zurückkehren wird, in dem sie keine dominierende geophysikalische und epochenprägende Kraft mehr auf dem Planeten Erde ist.

Welches Potenzial steckt in der nicht ganz neuen, aber immer breiter diskutierten Vorstellung, dass Gesellschaft und Natur so eng miteinander verwoben sind, dass sie nicht mehr unabhängig voneinander verstanden werden können? Weckt das Bild von der Menschheit als geologischer Kraft Katastrophenängste oder fördert es gefährliche Macht und Kontrollfantasien? Auf die alles andere als banale Frage nach Orientierung im Spannungsfeld von Wissen und Unsicherheit deutet der Titel unser Tagung Lost in the Anthropocene? hin, sagt Thomas Jahn, Mitbegründer und Sprecher der Institutsleitung des ISOE.

Welche Konsequenzen hat die Zeitdiagnose vom Anthropozän für das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft? Beeinflusst sie das Verhältnis von Natur- und Sozialwissenschaften? Müssen Forschungsfragen neu gestellt werden? Und wie verändert das den Nachhaltigkeitsdiskurs? Die Jubiläumstagung des ISOE lädt zur Diskussion darüber ein.

Lost in the Anthropocene? Nachhaltige Wissenschaft in der Epoche der Menschheit

Tagung zum 25-jährigen Bestehen des ISOE mit Kommentaren zur Zeitdiagnose vom Anthropozän von
- Thomas Kluge, ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt am Main
- Heike Egner, Universität Klagenfurt
- Mark Lawrence, Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) Potsdam
- Jochem Marotzke, Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
- Harald Welzer, Universität Flensburg, FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit

Freitag, 21. November 2014 von 10.0017.00 Uhr
im Museum Angewandte Kunst (MAK), Frankfurt am Main
Zum Programm: http://www.isoe.de/termine/isoe-tagung-2014/programm/

Als MedienverteterInnen laden wir Sie zur Tagung herzlich ein. Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme eine Anmeldung per E-Mail erforderlich ist. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum 25-jährigen Bestehen des ISOE finden Sie im Pressebereich auf unserer Homepage: http://www.isoe.de/medien/25-jahre-isoe/.

Ansprechpartnerin:

Melanie Neugart
ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung
Tel. +49 69 707 69 19-51
neugart@isoe.de
uniprotokolle > Nachrichten > 25 Jahre ISOE: Tagung Lost in the Anthropocene? Nachhaltige Wissenschaft in der Epoche der Mensch
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/288299/">25 Jahre ISOE: Tagung Lost in the Anthropocene? Nachhaltige Wissenschaft in der Epoche der Mensch </a>