Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Requiem von Hector Berlioz im Dom St. Nikolai

18.11.2014 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Am Ewigkeitssonntag, 23. November 2014, wird im Greifswalder Dom St. Nikolai um 18:00 Uhr das Requiem Grande Messe des Morts von Luis Hector Berlioz aufgeführt. Im Greifswalder Konzert singen und musizieren unter der Leitung von KMD Prof. Jochen A. Modeß: Clemens Bieber (Tenor), die Norddeutsche Philharmonie Rostock, der Greifswalder Domchor und der Figuralchor der St.-Johannes-Kirche Rostock (Einstudierung: KMD Prof. Dr. Markus Langer). Den Kompositionsauftrag erhielt Berlioz vom französischen Innenminister im März 1837, im Gedenken an die Opfer eines Bombenattentates auf König Louis-Philippe im Juli 1835. Der Text des Requiems war für mich eine lang begehrte Beute, die mir endlich überlassen wurde, und auf die ich mich mit einer Art Wut warf, schreibt Berlioz in seinen Memoiren. Schließlich handelte es sich für einen Komponisten um einen gleichermaßen geschichtsträchtigen wie attraktiven Text, der aufgrund seiner Todesthematik zahlreiche eindrucksvolle Bilder bietet, die zur Vertonung herausfordern. In nur drei Monaten vollendete Berlioz das monumentale Werk, zur Uraufführung kam es erst am 5. Dezember 1837 im Pariser Invalidendom.

In diesem Dom, in dem auch die Opfer des Anschlags begraben liegen, machte es ungeheuren Effekt: Der Schrecken, den die fünf Orchester und die vielen Pauken verbreiteten, lässt sich nicht beschreiben, so Berlioz. An den vier Ecken des großen, zentral postierten Chor-Orchesterapparates ließ er zusätzlich vier Blechbläsergruppen aufstellen, die die Schrecken der Apokalypse und die Allgewalt Gottes klanglich symbolisieren.

Das Requiem beinhaltet eine Vielfalt an musikalischen Stilen: schlichte psalmodische Gesänge, drei- bis sechsstimmigen a cappella-Satz, traditionelle Fuge, opernhafte Ensembles, italienische Tenor-Arie und Chordeklamation im Unisono. Berlioz Grande Messe des Morts ist insgesamt weniger liturgische Totenmesse als monumentales Konzertstück für den großen Raum, in dem subjektive Gefühle und Gebete anlässlich von Tod und Jüngstem Gericht musikalisch sinnfällig zum Ausdruck gebracht werden.

Eintrittskarten (6 bis 25 Euro) gibt es in der Dombuchhandlung, der Buchhandlung Scharfe, im Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft (Telefon 03834 86-3521) und an der Abendkasse.

Requiem von Hector Berlioz
Sonntag, 23. November 2014, 18:00 Uhr
Dom St. Nikolai, 17489 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
KMD Prof. Jochen A. Modeß
Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft
Bahnhofstraße 48/49, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-3521
kirchenmusik-musikwissenschaft@uni-greifswald.de
uniprotokolle > Nachrichten > Requiem von Hector Berlioz im Dom St. Nikolai
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/288411/">Requiem von Hector Berlioz im Dom St. Nikolai </a>