Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Weggesperrt Problem gelöst?

18.11.2014 - (idw) SRH Hochschule Heidelberg

Prof. Dr. Niels Habermann und Dipl-Psych. René Cuadra zur therapeutischen Behandlungssituation in den baden-württembergischen Haftanstalten Spannung und Abstoßung zugleich: Gefängnisse üben nicht nur in Krimis, sondern auch im Alltag eine zwiespältige Faszination aus. Immer wieder kocht das Thema in den Medien hoch Gitterkäfige nach Massenschlägerei in der JVA Adelsheim oder Hungerstreik in Bruchsal sind beispielhafte Schlagzeilen. Wie sind eigentlich in Deutschland die Therapiemöglichkeiten für Straftäter? Mit dieser Frage beschäftigte sich kürzlich das 1. Internationale Forensik-Symposium an der SRH Hochschule Heidelberg.

Prof. Dr. Niels Habermann, Studiendekan für Rechtspsychologie, und Oberpsychologierat René Cuadra, Leiter der Behandlungsabteilung der Justizvollzugsanstalt Offenburg, diskutierten die Situation in Baden-Württemberg:

In Belgien wurde kürzlich einem Sexualstraftäter der assistierte Suizid genehmigt. Er klagte darüber, dass er kein Therapieangebot erhalten habe und nun keinen anderen Ausweg sehe. Wo stehen wir in Deutschland mit den Therapiemöglichkeiten im Strafvollzug?

René Cuadra: In den vergangenen 15 Jahren sind in Deutschland viele Therapieplätze geschaffen worden. Diese Plätze gibt es im Regelstrafvollzug und in einer Spezialform des Strafvollzugs der Sozialtherapie. Allen Sicherungsverwahrten ist gesetzlich ein Behandlungsangebot zu machen. Manchmal können nicht alle Behandlungsplätze belegt werden, denn nicht jeder nimmt das Angebot an, und wir können eine Therapie nicht erzwingen.

Niels Habermann: Neun von zehn Sexualstraftätern sind in Behandlung. Therapie bedeutet für sie oftmals zunächst viel Risikomanagement und Kontrolle, was nicht unbedingt dem Willen der Häftlinge entgegen kommt.

Wie kann man die Straftäter motivieren, das Behandlungsangebot anzunehmen?

René Cuadra: Therapie bedeutet Veränderung, und die wird auch von Menschen außerhalb der Mauern nicht immer freudig begrüßt, auch deshalb, weil man noch gar nicht weiß, auf was man sich da einlässt. Daher klären wir die inhaftierten Menschen darüber auf und sagen zum Beispiel, dass Therapie dazu beitragen kann, ein Leben mit mehr Selbstbestimmung und ohne Straftaten, ohne Gewalt und Drogen zu führen.

Niels Habermann: Wir müssen bei einer Ablehnung der Behandlung stärker am Ball bleiben und immer wieder dazu auffordern. Ich halte es für fadenscheinig, direkt nach der Ablehnung aufzugeben und zu sagen: Er wollte nicht.

Was brauchen wir, um die Justizvollzugsanstalten in ihrer Aufgabe zu stärken, die Straftäter auf ein Leben danach vorzubereiten und sie zu resozialisieren?

René Cuadra: Wir brauchen für bestimmte Gruppen von inhaftierten Menschen noch bessere Angebote, zum Beispiel für die chronisch Drogenabhängigen und für die Menschen mit der Kombination aus psychischer Erkrankung und Gefährlichkeit. Hier sind die Haftanstalten mit der derzeitigen Ausstattung noch überfordert. Auch sollten wir die Therapieangebote bei verschiedenen Deliktgruppen Sexual-, Gewalt- und Betäubungsmittel-Delikte landesweit noch besser verzahnen. Eine einzelne Haftanstalt kann nicht alles bieten.

Niels Habermann: Wir brauchen aber auch eine andere Einstellung seitens der Öffentlichkeit. Hier herrscht oftmals die Illusion Weggesperrt Problem gelöst. Doch 99% der Häftlinge kommt eines Tages in Freiheit. Darauf müssen wir sie, aber auch die Öffentlichkeit vorbereiten. Zudem ist ein frischer Wind im System notwendig. Wir müssen es vereinfachen, Straftäter in andere Einrichtungen zu vermitteln, wo für sie das passende Behandlungsangebot besteht. Der Übergang zwischen Kliniken, Justizvollzugsanstalten, forensischen Ambulanzen oder dem Maßregelvollzug muss schneller möglich sein. Dafür mahlen aber die Mühlen bislang zu langsam.

Druckfähige Fotos von Prof. Niels Habermann und René Cuadra (nur im redaktionellen Zusammenhang mit der SRH Hochschule Heidelberg) ist kostenfrei unter http://1drv.ms/11fRdyx erhältlich.

SRH Hochschule Heidelberg
Die SRH Hochschule Heidelberg ist eine der ältesten und bundesweit größten privaten Hochschulen. Zurzeit sind rund 3.000 Studierende an sechs Fakultäten eingeschrieben. Die Hochschule bietet zukunftsorientierte Studiengänge in Wirtschaft, Informatik, Ingenieurswissenschaften, Sozial-, Rechts- und Therapiewissenschaften sowie angewandter Psychologie an. Seit 2012 geht die SRH Hochschule Heidelberg neue Wege: Mit der Einführung eines Studiums nach dem CORE-Prinzip wurden alle Studiengänge neu strukturiert und konsequent auf die am Arbeitsmarkt geforderten Kompetenzen ausgerichtet. Durch den Einsatz innovativer Lehr-, Lern- und Prüfungsmethoden rückt aktives und eigenverantwortliches Studieren in den Mittelpunkt. Die SRH Hochschule Heidelberg ist staatlich anerkannt und wurde vom Wissenschaftsrat akkreditiert. Sie gehört zum Hochschulverbund der SRH Holding, einer unabhängigen Stiftung, die bundesweit Bildungseinrichtungen und Krankenhäuser betreibt. Weitere Informationen:http://www.hochschule-heidelberg.de/de/studium/masterstudium/rechtspsychologie/ - Informationen zum Studiengang Rechtspsychologiehttp://www.hochschule-heidelberg.de/de/studium/masterstudium/forensische-soziale... - Informationen zum Studiengang Forensische Soziale Arbeit

uniprotokolle > Nachrichten > Weggesperrt Problem gelöst?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/288456/">Weggesperrt Problem gelöst? </a>