Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. Dezember 2017 

Untersucht: Die Universitätsaugenklinik Greifswald im Nationalsozialismus

19.11.2014 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Dissertationspreis für medizinhistorische Forschungsarbeit

Stabsarzt Dr. Stephan Töpel wurde mit dem Dissertationspreis der Julius-Hirschberg-Gesellschaft ausgezeichnet. Der Fachdezernent für Sanitätsdienst und Gesundheitswesen beim Fachinformationszentrum der Bundeswehr in Bonn erhielt den zum ersten Mal vergebenen Preis für seine Arbeit Die Universitätsaugenklinik Greifswald im Nationalsozialismus. Die Julius-Hirschberg-Gesellschaft (http://www.dog.org/jhg) mit Sitz in Wien beschäftigt sich als medizinhistorische Vereinigung mit der Geschichte der Augenheilkunde weltweit, schwerpunktmäßig jedoch im deutschsprachigen europäischen Raum. Der Preis der 1986 in Aachen gegründeten Vereinigung ist mit 500 Euro dotiert.

Dr. Stephan Töpel (Foto), gebürtiger Anklamer und Fachmann auf dem Gebiet der Medizingeschichte, hat an der Berliner Charité Medizin studiert. In seiner Doktorarbeit hat er sich mit dem Thema Die Universitätsaugenklinik Greifswald im Nationalsozialismus unter besonderer Beachtung ihres ärztlichen Personals befasst. Betreut wurde die Dissertation vom Stellvertretenden Direktor der Greifswalder Augenklinik, Prof. Frank Tost. Über mögliche Verquickungen der Augenheilkunde mit der nationalsozialistischen Ideologie lagen in der Universitäts- und Hansestadt kaum Erkenntnisse vor. Das Fehlen von Zeitzeugen brachte erhebliche Schwierigkeiten in der Erschließung von Beweismaterial mit sich. Wie dennoch diesen schwerwiegenden Fragen anhand fachwissenschaftlicher Berichte auch heute noch nachgegangen werden kann, zeigt die Arbeit von Stephan Töpel. Er hat die Tätigkeit und die Forschungsarbeiten zahlreicher Augenärzte an der Universitätsaugenklinik während der Zeit des Nationalsozialismus akribisch recherchiert und damit einen wesentlichen Beitrag zu den speziellen Vorgängen der Augenheilkunde im Nationalsozialismus an der Greifswalder Universität geleistet.

Während man in anderen Fachgebieten wie der Pathologie und Anatomie die zweifelhafte Herkunft von Gewebeproben für wissenschaftliche Untersuchungen in der Zeit des Nationalsozialismus bereits vor Jahren erörtert hat, war dies für die Augenheilkunde bislang so nicht bekannt. Anhand einer unscheinbaren Arbeit aus einem Fachjournal von 1938 konnte unter anderem erstmalig auf Untersuchungen lebensfrischer Augen eines Hingerichteten hingewiesen werden. Woraufhin Medizinhistoriker nunmehr weitere Belege für auf den ersten Blick harmlose Forschungsberichte aus der Augenheilkunde gefunden haben.

Selbst in Kenntnis der Tatsache, das heutige ethische Standards erst nach 1945 und unter dem Eindruck der Aufarbeitung nationalsozialistischer Medizinverbrechen aufgestellt worden sind, ist die aktive Auseinandersetzung mit den damaligen Vorgängen wichtig, damit Ärzte und Wissenschaftler sich ihrer individuellen moralischen Verantwortung bewusst sind und ihr ärztliches Tun immer neu hinterfragen, sagte Professor Frank Tost. Deshalb wurde dieses Thema bewusst für eine Dissertation vorgeschlagen.

Weitere Informationen und Veröffentlichungen
Die Universitätsaugenklinik Greifswald im Nationalsozialismus, Dissertation Stephan Töpel, Universität Greifswald, 2013
Vom Auge eines Hingerichteten, Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 2013, S. Töpel, F. Tost,
DOI: 10.1055/s-0033-1351056
Augenheilkunde im Nationalsozialismus - Das Greifswalder Berufungsverfahren 1938,
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 2013, S. Töpel, F. Tost, DOI: 10.1055/s-0032-1328775

Foto Hausmann/Universität Greifswald:
Den Dissertationspreis der Julius-Hirschberg-Gesellschaft bekam Stabsarzt Dr. Stephan Töpel bereits Anfang Oktober 2014 in Bonn überreicht. Hier (mi.) bei der feierlichen Übergabe der Promotionsurkunde am 13. Juni 2014 in der Universität Greifswald mit dem Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Greifswald, Prof. Reiner Biffar (re.) und dem Prorektor der Universität Greifswald, Prof. Wolfgang Joecks (li.).

Kontakt
Dr. med. Stephan Töpel
M +49 177-71 514 89
T +49 228-845-351 (dienstlich)
E sommerechse@web.de

Ansprechpartner an der Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Klinikdirektor: Prof. Stefan Clemens
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-59 00
E oberasek@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald
uniprotokolle > Nachrichten > Untersucht: Die Universitätsaugenklinik Greifswald im Nationalsozialismus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/288535/">Untersucht: Die Universitätsaugenklinik Greifswald im Nationalsozialismus </a>