Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. Dezember 2017 

Tagung Nachts im Krankenhaus: Alleinverantwortlich für immer komplexere Pflege

21.11.2014 - (idw) Universität Witten/Herdecke

Forderungen und Materialien der Tagung am 21. November 2014 an der Universität Witten/Herdecke Zur Tagung Nachts im Krankenhaus kamen am 21. November 2014 etwa 150 Experten an der Universität Witten/Herdecke zusammen, um über die nötigen Veränderungen zu diskutieren. Hintergrund ist eine Studie von Prof. Christel Bienstein und Prof. Dr. Herbert Mayer. Die Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke haben 2010 bis 2013 den Nachtdienst in deutschen Krankenhäusern zum zweiten Mal untersucht. Eine Studie der UW/H hatte 1986-89 bereits Pflegefachpersonen mit Fragebögen und Interviews zu ihrer Arbeitssituation befragt. Im Vergleich mit der aktuellen Befragung wurden Veränderungen der zurückliegenden rund 25 Jahre deutlich.

Einige Ergebnisse der Studie in aller Kürze:
Weniger Patienten pro Pflegekraft, aber sehr viel aufwendigere Versorgung,
Weniger Dauernachtwachen,
höheres Durchschnittsalter,
72 Prozent der Pflegenden sind nachts alleine für die Station zuständig,
Mehr Patienten mit Demenz,
Mehr herausforderndes Verhalten,
Mehr freiheitsentziehende Maßnahmen.

Tagsüber werden Patienten von mehreren Pflegenden und Ärzten umsorgt, aber nachts gibt es auf fast allen Stationen nur noch eine Person. Und die muss auch in Krisensituationen die richtigen Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund sollte diese Arbeit von besonders qualifizierten Pflegenden übernommen werden, fasst Prof. Christel Bienstein zusammen, eine der Autorinnen der Studie und Leiterin des Departments für Pflegewissenschaft. Sie widerspricht damit vehement der landläufigen Meinung, dass nachts die Pflegekräfte ja nicht ganz so kompetent sein müssten.

Am Ende der Tagung präsentierten Bienstein und Mayer ihren Katalog mit Forderungen, wie die Nachtwachen in Zukunft organisiert sein sollten:

Klare, auf die Abteilung zugeschnittene Personalbesetzung max. 20 PatientInnen
Besetzung mit zwei Pflegepersonen, davon eine Pflegefachperson mit vertieften pflegerischen Kenntnissen
Kurze Nachtdienstperioden (zwischen 2 4 Nächte)
Zusätzlicher Ausschlaftag
Regelmäßige arbeitsmedizinische Überwachung
Möglichst keine Pflegenden unter 25 Jahre oder über 50 Jahre
Keine administrativen oder hauswirtschaftlichen Arbeiten
Klare Aufgabenbeschreibung
Integration ins Team
Teilnahmemöglichkeit an Fortbildungen
Ermöglichung von Pausen
Geschützte Schlafräume

Weitere Informationen bei Prof. Christel Bienstein, 02302- 926 -301, bienstein@uni-wh.de
Hier finden Sie die vorliegenden Präsentationen und Vorträge der Tagung.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.
uniprotokolle > Nachrichten > Tagung Nachts im Krankenhaus: Alleinverantwortlich für immer komplexere Pflege
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/288662/">Tagung Nachts im Krankenhaus: Alleinverantwortlich für immer komplexere Pflege </a>