Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Ostasiatisches Institut feiert hundertjähriges Bestehen

27.11.2014 - (idw) Universität Leipzig

Das Ostasiatische Institut der Universität Leipzig feiert Anfang Dezember dieses Jahres das hundertste Jubiläum seiner Gründung im Jahre 1914. Bei einem Festakt mit Empfang im Alten Senatssaal der Universität am 1. Dezember sowie einer Fachtagung am 1. und 2. Dezember blicken Mitarbeiter zurück auf die Geschichte ihres Instituts, stellen laufende Forschungen vor und diskutieren gemeinsam mit Asienwissenschaftlern anderer Universitäten die gegenwärtige Lage und künftigen Perspektiven der Ostasienforschung. Grußworte halten der Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung, Prof. Dr. Matthias Schwarz, sowie der Dekan der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften, Prof. Dr. Manfred Rudersdorf. Alle Veranstaltungen werden vom Konfuzius-Institut Leipzig sowie dem Centre for Area Studies der Universität Leipzig gefördert und sind für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich.

"Der eigentliche Jahrestag der Gründung des Ostasiatischen Instituts war bereits im Mai. Wir haben aber unsere Feier bewusst mit dem Geburtstag der Universität am 2. Dezember zusammengelegt, um unser Institut in Bezug zur über 600-jährigen Geschichte der Universität zu setzen", sagt der Leiter des Ostasiatischen Instituts der Universität, Prof. Philip Clart. Die Fachtagung zum Jubiläum, die am 2. Dezember in den Institutsräumen in der Schillerstraße 6 stattfindet, befasst sich neben der Historie auch mit der Rolle und den Herausforderungen von Sinologie und Japanologie im 21. Jahrhundert und stellt laufende Forschungsarbeiten am Institut vor. Die Themen reichen von popularkultureller Japanforschung über Reflexionen zur Sinologie im Zeitalter der Globalisierung bis hin zu Alkoholkonsum und Alkoholkritik in der Gesellschaft des frühen chinesischen Mittelalters.

"Die aktuellen Herausforderungen in Lehre und Forschung sind vielfach", betont Clart. Als Beispiel nennt er "die Zwangsjacke des dreijährigen Bachelorstudiums", da schwierige Sprachen wie Chinesisch oder Japanisch in Wort und Schrift kaum in drei Jahren zu vermitteln seien. Die Leipziger Sinologie und Japanologie versuchen, diesem Strukturproblem dadurch zu begegnen, dass sie ihre Studierenden zur Streckung der Studienzeit mittels Sprachstudienaufenthalten in Ostasien ermutigen und bei der Einwerbung von Stipendienmitteln dafür aktiv unterstützen.

Das Ostasiatische Institut ist eine der ältesten sinologischen und japanologischen Forschungs- und Ausbildungsstätten im deutschsprachigen Raum und das einzige seiner Art in den neuen Bundesländern.

Weitere Informationen:

Prof. Philip Clart
Ostasiatisches Institut
Telefon: +49 341 97-37150
E-Mail: sin@rz.uni-leipzig.de
Web: http://www.uni-leipzig.de/~ostasien


zum Programm:
Web: http://www.uni-leipzig.de/~ostasien/aktuelles
uniprotokolle > Nachrichten > Ostasiatisches Institut feiert hundertjähriges Bestehen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/289062/">Ostasiatisches Institut feiert hundertjähriges Bestehen </a>