Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. Dezember 2017 

Zuckerbrot oder Peitsche?

03.12.2014 - (idw) Universität Wien

Utl.: Spieltheorie kann Zusammenarbeit optimieren

Wie kann man Menschen dazu motivieren, in gemeinsamen Projekten miteinander zu kooperieren? Tatsuya Sasaki, Mathematiker der Universität Wien, hat mit Hilfe der evolutionären Spieltheorie untersucht, welche Anreizsysteme am effektivsten die Zusammenarbeit fördern. Seine Studie erscheint aktuell im renommierten "Journal of the Royal Society Interface". Damit ein gemeinsames Projekt erfolgreich bewältigt werden kann, müssen alle Beteiligten wie ein Uhrwerk zusammenarbeiten. Welche Anreizsysteme hierfür am geeignetsten sind, hat Tatsuya Sasaki, Mathematiker der Universität Wien, mit seinem Team aufgezeigt. Laut der berechneten Lösung funktioniert die sequentielle Verwendung von Belohnungen ("Zuckerbrot") und Strafen ("Peitsche") am besten, um die gegenseitige Kooperation zu stärken.

Belohnungen und Strafen sind die bekanntesten Mechanismen, um wechselseitige Kooperation zu fördern. Frühere Studien haben diese beiden Mechanismen bereits isoliert betrachtet. Nun haben die ForscherInnen um Tatsuya Sasaki mit Hilfe der evolutionären Spieltheorie untersucht, wie sich eine kombinierte Anwendung der beiden Faktoren auswirkt. "Theoretisch ist es nach unseren Berechnungen sinnvoller, eine kooperierende Minderheit für ihre Anstrengungen zu belohnen, als eine egoistische Mehrheit zu bestrafen. Umgekehrt verhält es sich, wenn bereits eine Mehrheit der Bevölkerung kooperiert. Dann wird es vergleichsweise einfacher, die wenigen, die abweichen, zu sanktionieren", so Sasaki.

Zusammenarbeit funktioniert wie Hybridmotor

Die WissenschafterInnen haben untersucht, welches Anreizsystem sich unter evolutionären Bedingungen bewährt. Dabei fanden sie heraus, dass sich erfolgreichere Anreizsysteme langfristig durchsetzen. In Bezug darauf bestätigte sich ein adaptives Modell. Ein solches Anreizsystem wirkt wie ein Hybridmotor. "Je nach Situation wird zwischen verschiedenen Antriebsmechanismen gewechselt. Wir konnten mit der vorliegenden Arbeit aufzeigen, wie die Anreizdynamik des wirkungsvollen Prinzips "erst Zuckerbrot, dann Peitsche" weiter verfeinert und optimiert werden kann", so Tatsuya Sasaki abschließend.

Publikation im Journal of the Royal Society Interface:
Xiaojie Chen, Tatsuya Sasaki, Åke Brännström and Ulf Dieckmann: First carrot, then stick: how the adaptive hybridization of incentives promotes cooperation. The Journal of the Royal Society Interface. Dezember 2014.
http://dx.doi.org/10.1098/rsif.2014.0935

Wissenschaftlicher Kontakt
Tatsuya Sasaki, PhD
Institut für Mathematik
Universität Wien
1090 Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1
T +43-1-4277-507 74
tatsuya.sasaki@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. http://univie.ac.at


1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum mit einem vielfältigen Jahresprogramm unterstützt von zahlreichen Sponsoren und Kooperationspartnern. Die Universität Wien bedankt sich dafür bei ihren KooperationspartnerInnen, insbesondere bei: Österreichische Post AG, Raiffeisen NÖ-Wien, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Stadt Wien, Industriellenvereinigung, Erste Bank, Vienna Insurance Group, voestalpine, ÖBB Holding AG, Bundesimmobiliengesellschaft, Mondi. Medienpartner sind: ORF, Die Presse, Der Standard.
uniprotokolle > Nachrichten > Zuckerbrot oder Peitsche?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/289446/">Zuckerbrot oder Peitsche? </a>