Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Osnabrücker App für Europa

03.12.2014 - (idw) Hochschule Osnabrück

Das Unternehmen mindQ, ansässig im InnovationsCentrum Osnabrück, realisiert Applikation für das Enterprise Europe Network. Die Anwendung ermöglicht es Unternehmen und Forschungseinrichtungen, in ganz Europa nach möglichen Kooperations-, Technologie- und Geschäftspartnern zu suchen. Die gemeinsame Technologie-Kontaktstelle von Hochschule und Universität Osnabrück hat die innovative App initiiert. In Osnabrück entwickelt, um europaweit Netzwerke zu knüpfen: Zum Jahreswechsel wird die neu entstandene innovative Enterprise Europe Network App kostenfrei zur Verfügung stehen. Die Applikation ermöglicht es Unternehmen und Forschungseinrichtungen, in ganz Europa nach möglichen Kooperations-, Technologie- und Geschäftspartnern zu suchen. Die App greift dabei auf eine zentrale Datenbank mit einer Vielzahl von Kooperations- und Projektangeboten in Brüssel zurück. Bei Interesse an einem oder mehreren Projekten kann mithilfe der Anwendung umgehend und auf kurzem Weg der Kontakt zwischen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen hergestellt werden.

Hinter der Anwendung stehen gleich mehrere Osnabrücker Beteiligte. Julia Kümper ist im Projekt Enterprise Europe Network (EEN) für die gemeinsame Technologie-Kontaktstelle (TKS) von Hochschule und Universität Osnabrück tätig. Das Netzwerk vermittelt Kooperationen mit und zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen in Deutschland und mehr als 50 weiteren Ländern. Mit fast 600 Mitgliedsorganisationen in der gesamten EU und darüber hinaus ist das EEN das größte Netzwerk seiner Art in Europa. In Brüssel präsentierte Kümper jetzt die neue App vor internationalem Publikum mit positiver Resonanz. Die nationalen Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedsstaaten des Netzwerks sowie die Führungsebene der Generaldirektion Unternehmen und Industrie der Europäischen Kommission und der europäischen Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen waren sehr zufrieden.

Konzipiert und entwickelt wurde die App von der Digitalen Technologieagentur mindQ. Björn Fuhrmann und Olaf Gerlach haben das Unternehmen 2013 gegründet. Es hat seinen Sitz im InnovationsCentrum Osnabrück (ICO). mindQ hat sich auf innovative App-Lösungen, Online-Strategieberatung und mobile Technologiekonzepte spezialisiert. Die App ist ein gelungenes Beispiel für die Innovationskraft und hervorragende Synergieeffekte, die im ICO entstanden sind, sagt Fuhrmann, der sich freut, dass Osnabrück mit der neuen App künftig in der ,Europa-League mitspielen wird. Julia Kümper ergänzt: Dadurch, dass wir als Enterprise Europe Network die Nähe zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen suchen, ist unser neuer Standort im ICO ideal. Darüber hinaus hat das schlüssige Konzept von mindQ zur Realisierung der App einfach überzeugt. Der Entwicklung der App seien Überlegungen vorausgegangen, wie man heute mobil und zeitgemäß Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Europa erreichen und verbinden kann. Somit werde ein zentrales Anliegen der europäischen Kommunikations- und Marketingstrategie des Netzwerks von mindQ und der Technologie-Kontaktstelle der Osnabrücker Hochschulen unter Leitung von Dr. Gerold Holtkamp in Osnabrück umgesetzt.

Die App wird zum Jahreswechsel als Android- und iOS-Version in den entsprechenden Stores kostenfrei zum Herunterladen bereitstehen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Geogr. Björn Fuhrmann
mindQ
Tel.: 0541/202 806 50
E-Mail: bjoern.fuhrmann@mindQ.de

Julia Kümper M.A.
Hochschule Osnabrück
Enterprise Europe Network
Tel.: 0541/969-3073
E-Mail: J.Kuemper@wt-os.de
uniprotokolle > Nachrichten > Osnabrücker App für Europa
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/289491/">Osnabrücker App für Europa </a>