Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Ulmer Dermatologie-Preis 2014: Preisträgerin entdeckt genetische Multisystemerkrankung

04.12.2014 - (idw) Universität Ulm

Prof. Cristina Has (Freiburg) erhält für die Entdeckung einer tödlichen Multisystemerkrankung den Ulmer Dermatologie-Preis 2014. Im "New England Journal of Medicine" beschreibt Has drei Fälle des bisher unbekannten Krankheitsbildes, das Lunge, Niere und Haut betrifft. Die Auszeichnung der Stadt und Universität Ulm wird am Montag, 8. Dezember, im feierlichen Rahmen übergeben. Der Ulmer Dermatologie-Preis schlägt traditionell eine Brücke zwischen Hautklinik und Humangenetik. Am Montag, 8. Dezember, wird Professorin Cristina Has vom Universitätsklinikum Freiburg für die Entdeckung einer genetischen Erkrankung geehrt, die Lunge, Niere und Haut (Schmetterlingshaut) betrifft. Kinder, die mit Mutationen im Gen für die Integrin 3-Untereinheit geboren werden, leiden unter einer komplexen Multisystemerkrankung, an der sie nach wenigen Lebensmonaten versterben. In ihrer Publikation im renommierten New England Journal of Medicine stellt die Erstautorin Has drei Fälle des bisher unbekannten Krankheitsbildes vor und deckt die molekularen Grundlagen auf. Die Untersuchung der besonders fragilen Haut ermöglichte die Identifikation des betroffenen Proteins und des Gendefekts, erklärt die Dermatologin. In Geweben der kleinen Patienten habe sie zudem die genauen Folgen des für die Krankheit typischen Integrin 3-Verlusts untersucht.

Cristina Has (Jahrgang 1967) hat in Rumänien (Universität Cluj-Napoca) Medizin studiert. Nach der Promotion war sie an den Universitätskliniken Münster und Freiburg tätig, Forschungsaufenthalte führten Has nach Frankreich und Kanada. 2007 habilitierte sie sich an der Universität Freiburg, wo sie bis heute an der Klinik für Dermatologie und Venerologie forscht.

Der Ulmer Dermatologie-Preis, dotiert mit 3000 Euro, wird von der Stadt und Universität Ulm ausgeschrieben. Ziel des Preises, der 1978 vom Neu-Ulmer Hautarzt Dr. Günter Tiedemann gestiftet wurde, ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit ihrer Arbeit überzeugte Cristina Has die Fachgutachter Professorin Karin Scharffetter-Kochanek, Ärztliche Direktorin der Ulmer Uniklinik für Dermatologie und Allergologie, sowie Professor Guntram Borck (Institut für Humangenetik, Ulm). Zudem gehörten das Vorstandmitglied der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft Professor Thomas Luger (Münster), Ulms Oberbürgermeister Ivo Gönner sowie Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling dem Preiskuratorium an. Bei der feierlichen Verleihung wird Cristina Has ihre Arbeit vorstellen. Die Laudatio hält Professorin Scharffetter-Kochanek.

Verleihung Ulmer Dermatologie-Preis
Montag, 8. Dezember
17:00 Uhr
Multimediaraum
Forschungsgebäude N27
James-Franck-Ring/Ecke Meyerhofstraße
Universität Ulm/Oberer Eselsberg
89081 Ulm

Weitere Informationen: Oliver Schnell: Tel.: 0731/5022002

Cristina Has et al.: Integrin 3 Mutations with Kidney, Lung, and Skin Disease. The New England Journal of Medicine 2012; 366:1508-1514April 19, 2012. DOI: 10.1056/NEJMoa1110813
uniprotokolle > Nachrichten > Ulmer Dermatologie-Preis 2014: Preisträgerin entdeckt genetische Multisystemerkrankung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/289567/">Ulmer Dermatologie-Preis 2014: Preisträgerin entdeckt genetische Multisystemerkrankung </a>