Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. Dezember 2017 

Lapis exillis. Variationen über Fundstellen. Klangkünstlerisch und literarisch

08.12.2014 - (idw) Kunsthochschule für Medien Köln

Der Klangkünstler Gerriet K. Sharma und der Autor und Schriftsteller Gunther Geltinger, beide Jahrgang 1974 und Absolventen der Kunsthochschule für Medien in Köln, gestalten am Donnerstag, dem 11. Dezember, einen klangkünstlerisch wie literarisch inspirierten Vortrag über Fundstellen und Zusammenarbeiten.

Donnerstag, 11. Dezember, 19 Uhr, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln
Kunsthochschule für Medien Köln, Eintritt frei "Als vom Wesen her 'klassische Autoren mit Medienhintergrund' versprachen wir uns von einem Studium an der KHM das eigentlich Unmögliche: einerseits den Mangel in uns, der uns vorantreibt, durch Forschung und Experiment zwar nicht zu beheben (das gewiss nicht), aber ihm doch eine neue, auf Wissen, Erfahrung, Scheitern und Einsicht beruhende Basis zu schaffen, um andererseits, nach Um- und Abwegen in unseren bisherigen Biographien, wieder, aber verwandelt, zum Ausgangspunkt zurückzukehren, von dem wir irgendwann auf diesen Weg aufgebrochen sind: zu dem Klangkünstler und dem Schriftsteller.
In enger künstlerischer Zusammenarbeit während der Studienzeit und darüber hinaus haben wir jedoch durch unsere Medien Klang und Sprache Formen gefunden, einen möglichen Blick darauf poetisch zu variieren. Entstanden sind gemeinsame und eigenständige Arbeiten, die versuchen, diese Bewegung klangkünstlerisch und literarisch nachzuziehen: die Suche nach einem vom Himmel fallenden oder in den Himmel auffahrenden Stein. Bei unserem Vortrag an der KHM wollen wir eine Auswahl unserer Fundstellen und ihrer Variationen in einem gemeinsamen Gespräch vorstellen." (G. Geltinger)

Gerriet K. Sharma, Klangkünstler und Komponist. Studium Medienkunst an der KHM. Danach Masterstudiengang Komposition / Computermusik am Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM), der Kunstuniversität Graz (KUG). Derzeit Doktorand der künstlerischen Doktoratsschule der Kunstuniversität Graz. Von 20092013 Kurator der Signale-Graz, Konzertreihe für Elektroakustische Musik, Algorithmische Komposition, Radiokunst und Performance für die Kunstuniversität Graz. Im Jahr 2010 Gründung der Kanzlei für Raumbefragungen in Köln, Graz und Wien. Von 20112013 Konzeption und Einrichtung des Atelier Klangforschung am Institut für Musikforschung der Universität Würzburg. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, u.a. Residenzen Pact Zollverein Essen in 2009 und 2011 sowie das Syltquelle-Stipendium 2008. Deutscher Klangkunstpreis 2008. Chargesheimer-Stipendium der Stadt Köln 2009. DAAD-Auslandsstipendiat in den Jahren 2007 und 2009. Im Frühjahr 2014 Artist in Residence am ZKM Karlsruhe. Seine Installationsreihen "Archipel" wird in 2014 von der Kunststiftung NRW gefördert.

Gunther Geltinger wurde 1974 in Erlenbach am Main geboren und lebt heute in Köln. Er studierte Drehbuch und Dramaturgie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Sein Debütroman »Mensch Engel« erschien 2008. 2013 veröffentlichte er seinen zweiten Roman »Moor« im Suhrkamp-Verlag. Gunther Geltinger erhielt zahlreiche Stipendien, u.a. das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln, das Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg und ein Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW. 2011 war er Inselschreiber auf Sylt, 2013 wurde er mit dem Förderpreis des Landes NRW ausgezeichnet. Weitere Informationen:http://www.khm.de
uniprotokolle > Nachrichten > Lapis exillis. Variationen über Fundstellen. Klangkünstlerisch und literarisch
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/289670/">Lapis exillis. Variationen über Fundstellen. Klangkünstlerisch und literarisch </a>