Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Deutsche Krebshilfe ernennt NCT zum dritten Mal zum Onkologischen Spitzenzentrum

12.12.2014 - (idw) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

NCT erfüllt alle Voraussetzungen / Ausbau in Heidelberg und in Sachsen / Führende Rolle in der individualisierten Krebsmedizin in Europa und der Welt

Die Deutsche Krebshilfe hat das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) zum dritten Mal nach 2006 und 2010 zum Onkologischen Spitzenzentrum ernannt. Nach den jüngsten Begutachtungen und den Empfehlungen der internationalen Gutachterkommission behält das NCT somit seinen aktuellen Status. Mit der Auszeichnung ist bis 2018 eine jährliche Förderung von 750.000 Euro durch die Deutsche Krebshilfe verbunden. Insgesamt unterstützt die Deutsche Krebshilfe aktuell 13 Onkologische Spitzenzentren. An die Auszeichnung Onkologisches Spitzenzentrum knüpft die Deutsche Krebshilfe klar definierte Grundvoraussetzungen, die sie u.a. gemeinsam mit dem NCT, das in 2004 als erstes Comprehensive Cancer Center Deutschlands gegründet wurde, entwickelt hat. Zu den Voraussetzungen gehören eine fachübergreifende interdisziplinäre Onkologie für alle Tumorerkrankungen mit einer zentralen Anlaufstelle für Krebspatienten, die Einrichtung von interdisziplinären Konferenzen so genannten Tumorboards und die Etablierung und Umsetzung von Leitlinien für die Behandlung. Hinzu kommt, dass möglichst viele Patienten in klinische Studien aufgenommen werden sollen, ein klinisches Krebsregister geführt wird, Selbsthilfeorganisationen vor Ort eingebunden werden und die Kooperation mit niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern aus der Umgebung sichergestellt sein soll.

All diese Voraussetzungen erfüllt das NCT seit vielen Jahren. So wurden schon 2004, im Gründungsjahr des NCT, Leitlinien für eine Behandlung nach einheitlichen Standards für mehr als 50 Krebserkrankungen erarbeitet und angewandt. Auch die disziplinübergreifende Zusammenarbeit der unterschiedlichen Fachrichtungen und die Kooperationen mit den niedergelassenen Ärzten und Kliniken der Umgebung gehörten ab 2004 zur innovativen Vorgehensweise des NCT. Heute gibt es 19 verschiedene Tumorboards und 20 Prozent aller Patienten, die sich am NCT vorgestellt haben, sind in die inzwischen mehr als 500 Studien aufgenommen worden, die seit 2004 am NCT durchgeführt wurden. Die Auszeichnung als selbsthilfefreundliches Krankenhaus erhielt das NCT zum ersten Mal 2011. Und seit der Eröffnung des neuen NCT-Gebäudes im Jahr 2010 besteht auch eine zentrale Anlaufstelle für Patienten.

Seit der offiziellen Gründung im Jahr 2004 durch das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Universitätsklinikum Heidelberg verfolgt das NCT konsequent das Ziel, Krebs fachübergreifend zu erforschen, zu therapieren und vorzubeugen. Professor Christof von Kalle, Sprecher des NCT-Direktoriums und Leiter der Abteilung Translationale Onkologie: Die erneute Auszeichnung als Onkologisches Spitzenzentrum zeigt, dass wir im NCT mit unserem interdisziplinären Vorgehen von Anfang an auf dem richtigen Weg waren. Mit Hilfe des DKFZ und des Universitätsklinikums ist es uns gelungen, vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen. Das hat dazu geführt, dass wir national und international hohes Ansehen und Akzeptanz in der Fachwelt und bei den Patienten genießen.

Professor Dirk Jäger, ärztlicher Direktor am NCT und Leiter der Abteilung Medizinische Onkologie ergänzt: Neben der steten Weiterentwicklung unserer Behandlungsverfahren gehört es auch zu unseren Aufgaben, in Kooperation mit externen Kollegen eine breite Versorgung auf hohem Niveau sicher zu stellen. Durch kooperative Zusammenarbeit werden wir zum Vorbild für eine qualitativ hochwertige Onkologie.

Ausbau des NCT
In den Augen vieler Experten ist das NCT die führende onkologische Einrichtung in Deutschland. Daher haben die Bundesregierung und die baden-württembergische sowie die sächsische Landesregierung entschieden, den Ausbau des NCT mit der Bereitstellung weiterer finanzieller Mittel zu unterstützen. Das NCT gilt als ein internationaler Vorreiter der Erbgutanalyse von Tumorgewebe. Wunsch der Bundesregierung ist es, das NCT zu einem der führenden Zentren der individualisierten Krebsforschung in Europa und weltweit auszubauen.

Im Rahmen der Feiern zum zehnjährigen Bestehen des NCT Ende Oktober kündigte die Bundesregierung daher an, bis 2019 sukzessive steigend zusätzlich 25 Millionen Euro in das NCT zu investieren. Zusätzlich wird das Land Baden-Württemberg den Ausbau des NCT-Gebäudes mit 20 Millionen Euro fördern. Darüber hinaus wird das NCT nach Sachsen expandieren: In Dresden wird ab 2015 der erste auswärtige Partnerstandort des Heidelberger Zentrums geschaffen werden. In Anlehnung an Heidelberg wird auch hier die individualisierte Krebstherapie das Kernstück des neuen Hauses sein.

Das Bild zur Pressemitteilung steht im Internet kostenfrei zur Verfügung unter:
http://www.nct-heidelberg.de/fileadmin/media/news/pressemitteilungen/65_002_NCT_...
Bildunterschrift: Vorderansicht Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Über das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:
Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fach¬übergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik. Das NCT kooperiert mit Selbsthilfegruppen und unterstützt diese in ihrer Arbeit.

Ansprechpartner für die Presse:
Doris Rübsam-Brodkorb
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-5930
Fax: +49 6221 56-5350
E-Mail: doris.ruebsam-brodkorb@nct-heidelberg.de
www.nct-heidelberg.de

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 42-2854
Fax: +49 6221 42-2968
E-Mail: S.Seltmann@dkfz.de
www.dkfz.de

Julia Bird
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg und Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.:+49 6221 56-7071
Fax:+49 6221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentre

uniprotokolle > Nachrichten > Deutsche Krebshilfe ernennt NCT zum dritten Mal zum Onkologischen Spitzenzentrum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290030/">Deutsche Krebshilfe ernennt NCT zum dritten Mal zum Onkologischen Spitzenzentrum </a>