Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Die Ladestation als Knoten im Smart Grid

15.12.2014 - (idw) Fraunhofer-Gesellschaft

In einem Whitepaper haben die ESK-Forscher die wichtigsten Kommunikationsstandards für das Laden von Elektrofahrzeugen zusammengestellt und bewertetet. Am relevantesten für Europa erwiesen sich bei der Untersuchung die Standards ISO/IEC 15118 für die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladestation sowie der IEC TR 61850-90-8 für die Kommunikation zwischen der Ladestation und dem Smart Grid. Das Whitepaper steht zum Download unter http://s.fhg.de/Protokollvergleich bereit. Damit sich die Elektromobilität durchsetzen kann, müssen E-Autos, Fahrzeugnutzer, Netzbetreiber und teils weitere Parteien wie Abrechnungsdienstleister miteinander interagieren können. Ladestationen sollen hersteller- und ortsunabhängig nutzbar sein, von unterwegs reserviert werden können und den Ladevorgang automatisch nach den Voreinstellungen des Fahrzeughalters durchführen. Energieversorger brauchen in Echtzeit Informationen über den kurz- und mittelfristigen lokalen Energiebedarf und müssen den Ladevorgang bei Bedarf steuern können, um das Stromnetz zu entlasten. Bei der Auswahl der Kommunikationstechnologie spielt daher vor allem die Interoperabilität, die Möglichkeit zum umfangreichen, sicheren Datenaustausch vor, während und nach dem Laden und die hinsichtlich Kosten und Handhabung effiziente Einbindung in das Gesamtsystem eine wichtige Rolle.

Die ESK-Forscher haben die in Frage kommenden Standards unter die Lupe genommen und die wichtigsten Eigenschaften für eine zukunftsfähige Ladeinfrastruktur im Whitepaper zusammengefasst. Das Fraunhofer ESK hat auf Basis dieser gründlichen Technologieevaluierung mit dem ISO/IEC 15118 und dem IEC TR 61850-90-8, eine intelligente Ladeinfrastruktur entworfen, die sich nahtlos in das Smart Grid einfügen lässt.

Die Ladestation muss zu einem Knoten im Smart Grid werden, wenn wir bei steigender Elektromobilität weiterhin ein stabiles Netz wollen. Dies ist nur mit einer intelligenten, also kommunikativ in das Energienetz eingebundenen, Ladeinfrastruktur möglich, erläutert Enrico Nauck, Autor des Whitepapers und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer ESK seine Motivation für die Untersuchung der Kommunikationsstandards.

Eine gekürzte Übersicht sowie die vollständige Tabelle über die charakterisierenden Merkmale der verschiedenen Standards für die Kommunikationsstrecke Ladestation - Fahrzeug, finden Sie unter "Weitere Informationen".

Kontakt:
Susanne Baumer
Gruppenleiterin
Gruppe PR & Marketing
Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32 | 80686 München
Telefon, Fax: +49 89 547088-353 | +49 89 547088-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de Weitere Informationen:http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1412.htmlhttp://s.fhg.de/Protokollvergleich Anhang
Pressemitteilung Whitepaper Technologievergleich
uniprotokolle > Nachrichten > Die Ladestation als Knoten im Smart Grid
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290043/">Die Ladestation als Knoten im Smart Grid </a>