Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Zeig mir, wie du spielst und ich sage dir, wer du bist

15.12.2014 - (idw) Universität Wien

Die Art, wie Spielzeuge gehandhabt und miteinander kombiniert werden, sagt einiges über die kognitiven Eigenschaften des Spielers aus. Spielkombinationen wie zum Beispiel ein Spielzeug auf ein anderes zu türmen sind Vorstufen technisch komplexer Verhaltensweisen, wie sie auch beim Werkzeuggebrauch vorkommen. Ein internationales ForscherInnenteam um Alice Auersperg vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien gab Papageien- und Krähenarten "Spielsachen" und fand heraus, dass die Vögel bereitwillig Objekte in komplexe räumliche Zusammenhänge brachten: Verhaltensweisen, die nur bei wenigen Arten von Primaten vorkommen. Wenn Tiere mit nichtessbaren Objekten spielen, kann dies ein Vorläufer für funktionales Verhalten sowie Werkzeuggebrauch und andere zielgerichtete Objektmanipulation sein. Daher erwarten sich WissenschafterInnen von Tieren mit hoher technischer Intelligenz, dass diese auch dann intensiv mit unbelebten Objekten spielen, wenn kein unmittelbares Ziel verfolgt wird. Bei Tieren, aber auch bei Kindern, sind kombinierende Objekthandlungen daher besonders informativ: Kinder beginnen im Alter von etwa acht Monaten, zwei Objekte zusammenzuschlagen; mit zehn Monaten kombinieren sie Objekte mit anderen Elementen ihrer Umgebung und stecken beispielsweise Objekte in Öffnungen oder Ringe auf einen Pol. Erst nach dem zweiten Lebensjahr fangen sie an, Gegenstände als Werkzeuge zu benutzen, um an ein begehrtes Ziel zu kommen. Bei Tieren wurde dies bisher hauptsächlich an Primaten getestet. Dort sind spielerische Objektkombinationen und in der Folge innovativer Werkzeuggebrauch größtenteils auf Kapuzineraffen und große Menschenaffen beschränkt.

Interessanterweise haben innerhalb der Gruppe der Vögel Papageien sowie Krähenvögel ähnliche Gehirngrößen in Relation zur Körpermasse und erbringen auch ähnliche Leistungen bei vielen kognitiven Aufgaben.

Um das Spielverhalten von Papageien und Rabenvögeln zu untersuchen, gaben WissenschafterInnen von der Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien sowie den Universitäten Oxford, St. Mary in London und vom Max Planck Institut in Seewiesen, Deutschland, sozialen Gruppen von insgesamt neun Papageienarten und drei Krähenarten dasselbe Set an Spielsachen sowie einen eigenen Spielplatz. Dabei wurde hölzernes Kleinkindspielzeug in verschiedenen Formen und Farben eingesetzt, auf einem "Spielplatz" mit mehreren Rohren und Löchern zum Hineinstopfen sowie Pole zum Ringe-Aufstecken.

Obgleich die meisten Tiere innerhalb der jeweiligen Arten mit den Spielsachen interagierten, waren komplexe Objekt-Objekt-Kombinationen auf eine Teilgruppe beschränkt. Die Häufigkeit des Kombinierens von zwei freien Objekten war bei Neukaledonischen Krähen und bei Goffini-Kakadus sowie schwarzen Palmkakadus und Keas am häufigsten.

"Neukaledonische Krähen sind angeborene Werkzeugverwender und die einzige Krähenart, die in der Wildnis regelmäßig verschiedene Arten von Werkzeugen benutzt und herstellt", sagt Studienleiterin Alice Auersperg von der Universität Wien: "Schwarze Palmkakadus können auch als geborene Werkzeugverwender gesehen werden, da die Männchen Holzstücke als Trommelstöcke verwenden, mit denen sie potentielle Bruthöhlen anzeigen oder Konkurrenten vertreiben. Bei Goffini-Kakadus und bei Keas wiederum ist Werkzeuggebrauch zwar nicht angeboren, aber beide Arten haben wiederholt eine Kapazität für innovativen und flexiblen Werkzeuggebrauch in kognitiven Experimenten gezeigt und schneiden gut in technischen Tests ab, die aufwendige Objektmanipulationen benötigen".

Diese Ergebnisse zeigen Parallelen zu ähnlichen Studien bei Primaten. "Das legt nahe, dass einige kognitive Eigenschaften in großhirnigen Vögeln und Primaten konvergent entstanden sein können", so Auguste von Bayern von der Universität Oxford. Kognitionsbiologe Thomas Bugnyar von der Universität Wien fügt hinzu: "Unsere Studie unterstützt die Ansicht, dass Spezies, die im Spiel bereitwillig Objekte in komplexe räumliche Zusammenhänge bringen, auch eher flexible und innovative Lösungen für neue technische Herausforderungen bringen".

Mehr Information: http://cogbio.univie.ac.at/labs-and-research-sites/goffin-lab

Wissenschaftliche Publikationen:
Alice Auersperg, Jayden van Horik, Thomas Bugnyar, Alex Kacelnik, Nathan Emery, Auguste von Bayern: "Combinatory actions during object play in parrots and corvids". In: Journal of Comparative Psychology). Dezember 2014.
http://dx.doi.org/10.1037/a0038314

Alice Auersperg, Natalie Oswald, Markus Domansegg, Gyula Gajdon, Thomas Bugnyar: "Unrewarded object combinations in captive parrots". In: Journal of Animal Behaviour and Cognition. 2014
http://abc.sciknow.org/archive_20140405.html

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Alice Auersperg
Department für Kognitionsbiologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
M +43 676 939 03 92
alice.auersperg@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. http://www.univie.ac.at

1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum mit einem vielfältigen Jahresprogramm unterstützt von zahlreichen Sponsoren und Kooperationspartnern. Die Universität Wien bedankt sich dafür bei ihren KooperationspartnerInnen, insbesondere bei: Österreichische Post AG, Raiffeisen NÖ-Wien, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Stadt Wien, Industriellenvereinigung, Erste Bank, Vienna Insurance Group, voestalpine, ÖBB Holding AG, Bundesimmobiliengesellschaft, Mondi. Medienpartner sind: ORF, Die Presse, Der Standard. Weitere Informationen:http://Weitere Informationen: http://cogbio.univie.ac.at/labs-and-research-sites/goffin-lab

uniprotokolle > Nachrichten > Zeig mir, wie du spielst und ich sage dir, wer du bist
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290050/">Zeig mir, wie du spielst und ich sage dir, wer du bist </a>