Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Bessere Reinigung von medizinischen Instrumenten

17.12.2014 - (idw) Technische Hochschule Mittelhessen

Mit der Verbesserung der Hygienestandards medizinischer Instrumente aus dem Operationssaal befasst sich ein Forschungsprojekt an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Das Land Hessen fördert das Vorhaben mit 420.000 Euro. In 1200 deutschen Krankenhäusern mit einer chirurgischen Abteilung bereiten hochspezialisierte Zentrale Sterilgutversorgungsabteilungen OP-Instrumente auf. Sie werden zunächst in einer weiterentwickelten Haushaltspülmaschine gereinigt und desinfiziert, dann geprüft und verpackt und schließlich mit Dampf sterilisiert. Dabei treten immer wieder so gravierende Hygienemängel auf, dass sogar einzelne Abteilungen von den Aufsichtsbehörden vorübergehend geschlossen werden, sagt Projektleiter Prof. Dr. Hans-Martin Seipp.
Sein Team will den ersten Schritt, die Reinigung und Desinfektion, in einem Druckbehälter ausführen. Diese sogenannte Autoklavenkammer hält Überdruck und Vakuum stand. Deshalb ist es im Unterschied zum herkömmlichen Verfahren möglich, die Instrumente mit mehr als 100 Grad heißem Wasserdampf zu desinfizieren. So lassen sich bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit erzielen. Die Instrumente werden anschließend im Vakuum getrocknet. Da bei Unterdruck der Siedepunkt sinkt, verdampft das Wasser bereits bei niedrigen Temperaturen. Das spart Zeit und Energie.
Hans-Martin Seipp sieht für die neue Technik gute Vermarktungschancen. Ein Reinigungsdurchlauf dauere mit dem herkömmlichen Verfahren mindestens 70 Minuten. Diese Zeit lasse sich auf etwas mehr als 55 Minuten verkürzen. Die Kapazität der neuen Geräte läge damit deutlich höher als die der alten. Das sei angesichts des Kostendrucks im Gesundheitswesen eine beachtliche Größenordnung.
Das Vorhaben der Gießener Forscher hat ein Gesamtvolumen von 660.000 Euro und läuft bis Ende 2016. Partner sind die Firma mobilPlan Industrie und Umwelttechnik, die Hygiene Medizin- & Krankenhaus-Technik GmbH (beide Marburg), Technologie Transfer Marburg und die Kölner F. & M. Lautenschläger GmbH, ein führender Hersteller von Dampfsterilisatoren. Es wird im Rahmen der Förderlinie 3 der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) unterstützt. Damit bezuschusst die Landesregierung Projekte, bei denen Hochschulen mit kleinen und mittleren hessischen Unternehmen zusammenarbeiten. Weitere Informationen:http://www.thm.de/kmub/fachbereich/professoren/profile/default/101-Seipp
uniprotokolle > Nachrichten > Bessere Reinigung von medizinischen Instrumenten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290255/">Bessere Reinigung von medizinischen Instrumenten </a>