Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Neuer Leibniz-WissenschaftsCampus: Sprache analysieren in großem Stil

19.12.2014 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Werkzeuge zur Erfassung und Analyse digitaler Sprachbestände steht im Mittelpunkt des neuen Leibniz-WissenschaftsCampus Empirical Linguistics and Computational Language Modeling einer interdisziplinären Forschungskooperation des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim und des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg. Das für einen Zeitraum von vier Jahren bewilligte Verbundprojekt wird mit einer Gesamtsumme von 2,6 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Empirischen Linguistik und computerlinguistischen Sprachmodellierung sollen bereits Anfang 2015 beginnen. Pressemitteilung
Heidelberg, 19. Dezember 2014

Neuer Leibniz-WissenschaftsCampus: Sprache analysieren in großem Stil
Gemeinsames Forschungsprojekt des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg und des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim

Die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Werkzeuge zur Erfassung und Analyse digitaler Sprachbestände steht im Mittelpunkt des neuen Leibniz-WissenschaftsCampus Empirical Linguistics and Computational Language Modeling einer interdisziplinären Forschungskooperation des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim und des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg. Das für einen Zeitraum von vier Jahren bewilligte Verbundprojekt wird mit einer Gesamtsumme von 2,6 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Empirischen Linguistik und computerlinguistischen Sprachmodellierung sollen bereits Anfang 2015 beginnen. Neben der Leibniz-Gemeinschaft werden sie auch vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanziell unterstützt.

Die gewachsenen Möglichkeiten, Sprache in Form von Texten oder Tonaufnahmen elektronisch zu speichern und auszuwerten, besitzen das Potential, bisherige Forschungsmethoden in der Sprachwissenschaft und in den Geistes- und Kulturwissenschaften zu revolutionieren. Um die großen Datenmengen, die Big Data, verwalten, bearbeiten, analysieren und sie für weitere Anwendungsformen nutzbar machen zu können, müssen jedoch neue Herangehensweisen und neue Werkzeuge entwickelt werden, betont Prof. Dr. Andreas Witt, der designierter Sprecher des Verbundprojekts ist und am Institut für Deutsche Sprache den Programmbereich Forschungsinfrastrukturen leitet. Dazu sollen im Rahmen des Leibniz-WissenschaftsCampus innovative Forschungsmethoden im Bereich der Linguistik und der Computerlinguistik erarbeitet werden. Darüber hinaus wollen wir diese Methoden und Werkzeuge auch für neue Forschungsfragen in den sogenannten Digital Humanities nutzbar machen, ergänzt Prof. Dr. Anette Frank, die geschäftsführende Direktorin des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg ist.

Zu den Forschungsschwerpunkten des Leibniz-WissenschaftsCampus gehören unter anderem die Aufbereitung und statistische Analyse umfangreicher Sprachressourcen. Die beteiligten Wissenschaftler wollen darauf aufbauend innovative Sprachverarbeitungsmodelle für das Deutsche entwickeln. Diese Modelle sollen es möglich machen, Sprache verschiedener Genres und Domänen automatisch zu analysieren und damit eine verbesserte Interpretation von Sprachkorpora unterschiedlicher Herkunft und Anwendungsfelder zu leisten von Texten der sozialen Medien über gesprochene Sprache bis hin zu fachsprachlichen und literarischen Texten. Neben Sprachwissenschaftlern des Instituts für Deutsche Sprache und Computerlinguisten der Universität Heidelberg werden in dem Verbundprojekt als weitere Partner auch Informatiker und Linguisten der Universitäten Mannheim und Heidelberg sowie Computerlinguisten des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) involviert sein.

Mit dem Förderinstrument Leibniz-WissenschaftsCampus soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit von universitärer und außeruniversitärer Forschung gestärkt werden. Damit ermöglicht die Leibniz-Gemeinschaft ihren Einrichtungen in diesem Fall dem Institut für Deutsche Sprache und Hochschulen eine thematisch fokussierte Kooperation im Sinne einer gleichberechtigten, komplementären, regionalen Partnerschaft. Ziel ist es, Netzwerke zu schaffen, um den jeweiligen Forschungsbereich weiterzuentwickeln und das wissenschaftliche Umfeld für diese Thematik zu stärken.


Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Witt
Institut für Deutsche Sprache
Programmbereich Forschungsinfrastrukturen
Telefon (0621) 1581-410
witt@ids-mannheim.de

Prof. Dr. Anette Frank
Universität Heidelberg
Institut für Computerlinguistik
Telefon (06221) 54-3247
frank@cl.uni-heidelberg.de

Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de Weitere Informationen:http://wisscamp.de/de
uniprotokolle > Nachrichten > Neuer Leibniz-WissenschaftsCampus: Sprache analysieren in großem Stil
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290450/">Neuer Leibniz-WissenschaftsCampus: Sprache analysieren in großem Stil </a>