Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

100 Tage offen Das Hessische Landesmuseum Darmstadt

12.01.2015 - (idw) Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Sehr geehrte Damen und Herren der Presse,

am 11. September 2014 wurde das Hessische Landesmuseum Darmstadt nach einer umfassenden Sanierung mit einem Festakt wieder eröffnet. Auf 12 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden mehrere tausend Exponate einer der bedeutendsten Universalsammlungen Deutschlands präsentiert. Das Museum zählt zu den großen Häusern Deutschlands und vereinigt zahlreiche unterschiedliche Sammlungen aus den Bereichen Kunst-, Kultur- und Naturgeschichte. Eine solche Breite an Ausstellungsbereichen macht das HLMD einzigartig unter den bedeutenden Museen Europas.

Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein: Das Hessische Landesmuseum Darmstadt ist nach seiner Sanierung eines unserer kulturellen Flaggschiffe in Hessen und strahlt weit über das Bundesland hinaus. In Darmstadt steht eines der modernsten Museen Deutschlands mit einer großen Vielfalt an Sammlungen. Hier kann jeder Geschichte erleben, Kultur entdecken und Kunst genießen. Das Landesmuseum Darmstadt ist zu einem Besuchermagneten für Jung und Alt geworden, das freut mich ganz besonders.

Das HLMD hatte mit der großen Wiedereröffnung ein ganz besonderes Jahr: Dies spiegelt sich auch im Besucherrekord von 76.987 Besuchern vom 11. September 2014 bis 12. Januar 2015 wider. Damit hat das Haus seine Eintrittszahlen bereits innerhalb von 100 Tagen im Vergleich zum Jahr der Schließung 2007 nahezu verdoppelt.

Neben der Neupräsentation der gesamten ständigen Sammlung leisteten auch die großen Sonderausstellungen Karl der Große 1200 Jahre Mythos und Wirklichkeit und gewünscht, geschenkt, gekauft Neuerwerbungen der Graphischen Sammlung einen wichtigen Beitrag zum Besucherandrang im HLMD. Die Abteilung Bildung und Vermittlung, die mit ihrem Führungsangebot die Besucher anzieht, hat 79 Öffentliche Führungen, 210 gebuchte Führungen und 40 Schulveranstaltungen durchgeführt. Ebenso dazu beigetragen hat die überwältigende und durchweg positive bundesweite Medienberichterstattung mit ca. 650 Artikeln im Print-, TV-, Online- und Radiobereich. Für die verbesserte Außenwahrnehmung des Museums tragen die komplett neu gestaltete und inhaltlich überarbeitete Homepage www.hlmd.de bei wie auch das neue visuelle Design der Druck- und Werbeprodukte. Das HLMD wird nun stärker als bisher mit seiner Geschichte, seinen Aufgaben und Tätigkeiten erfahrbar: dem Vermitteln und Präsentieren, dem Erforschen und Erweitern, dem Bewahren und Restaurieren seiner vielfältigen und hochkarätigen Sammlungen.

Wir freuen uns außerordentlich, dass das Museum wieder für die Besucherinnen und Besucher offen ist und wir unsere reichhaltigen Schätze zeigen können. sagt Direktor Dr. Theo Jülich. Das Landesmuseum und seine vielfältigen Vermittlungsangebote werden so begeistert vom Publikum angenommen, dass sich alle Arbeiten, Überstunden und Nachtschichten mehr als gelohnt haben. Es ist eine wahre Freude, die staunenden Besucher im Museum zu erleben und mit ihnen ins Gespräch zu kommen!

Die Sonderausstellungen des HLMD beginnen im Jahr 2015 am 13. März mit der Schau Zwischen Aufklärung und Romantik - Zeichnungen, Aquarelle und Ölstudien aus der Gründungszeit des Hessischen Landesmuseums Darmstadt, die 100 schönsten romantischen Blätter aus dem Darmstädter Kabinett. Parallel dazu führen wir die Kooperation mit der Schader-Stiftung weiter und präsentieren in der Galerie der Schader-Stiftung ab dem 17. April in Dialoge 02. Künstlertourist: Urban Views die zeitgenössischen Künstler Marion Eichmann und Timo Klein. Über den Sommer zeigen wir ab dem 10. Juli in der Karl Freund-Galerie die Ausstellung Gebrochenes Licht. Bildzauberei mit Objekten aus dem Physikalischen Kabinett und freuen uns, dass wir in Kooperation mit Prof. Dr. Friedemann Schrenk vom Senckenberg Forschungsinstitut dem Publikum ab dem 9. Oktober die Schau Expanding Worlds präsentieren können. Die Besucher haben für sechs Wochen die einmalige und unwiederbringliche Chance, die berühmten Hominidenfossilien aus Afrika, Asien und Europa unterschiedlichen Alters und Herkunft im Original zu sehen. Ab dem 18. Dezember zeigen wir Albrecht Dürer : Kunst im Übergang. Meisterwerke der Druckgraphik aus dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt in der Karl Freund-Galerie. Die Graphische Sammlung präsentiert eine Ausstellung mit 100 Arbeiten, Holzschnitte und Kupferstiche in vorzüglichen Abzügen sowie einige rare Eisenradierungen. Zu sehen sind ausgewählte Blätter der Passionszyklen, der Apokalypse, des Marienlebens, sowie Einzelblätter zu verschiedenen mythologischen und sakralen Themen.


Bildunterschrift: Hessisches Landesmuseum Darmstadt 2014, Foto: Steffen Harms

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Mielatz
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Friedensplatz 1
64283 Darmstadt
Telefon: 06151-16 57 100
E-Mail: yvonne.mielatz@hlmd.de Weitere Informationen:http://www.hlmd.de
uniprotokolle > Nachrichten > 100 Tage offen Das Hessische Landesmuseum Darmstadt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290790/">100 Tage offen Das Hessische Landesmuseum Darmstadt </a>