Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

RGZM gibt aus Raubgrabung stammende Antiken an Italien zurück

12.01.2015 - (idw) Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM) - Forschungsinstitut für Archäologie

In der Obhut des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) befindet sich ein bedeutender, etwa sechstausend Jahre alter Grabfund, der 1978 von Grabräubern in der Nähe von Laterza in Apulien entdeckt und geplündert wurde. Die Fundobjekte werden am 22. Januar 2015 im Rahmen einer Feierstunde in den Räumen des Museums an die Italienische Republik übergeben. Die Bedeutung des Grabfundes resultiert vor allem aus dem spektakulären Jadeit-Beil, mit dem sich der Grabinhaber als herausragende Persönlichkeit seiner Zeit zu erkennen gibt.

Anlässlich der Rückgabe der sieben Objekte aus Ton, Obsidian, Feuerstein und Jadeit soll zudem über die verheerenden Auswirkungen des Handels mit archäologischen Funden zweifelhafter Herkunft, dem finanziellen Anreiz und Motor für Raubgrabungen und die dadurch bewirkte Zerstörung archäologischer Stätten informiert werden.

Die Feierstunde findet am Donnerstag, den 22. Januar 2015, um 12.30 Uhr im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz statt (Eingang über Schlosshof). Es sprechen Professor Falko Daim, Generaldirektor des RGZM, Staatssekretär Professor Thomas Deufel, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Generalkonsul Cristiano Cottafavi, Generalkonsulat der Italienischen Republik, Professor Eckart Köhne, Präsident des Deutschen Museumsbundes, Professor Markus Egg, Direktor der Abteilung Vorgeschichte des RGZM, Dr. Michael Müller-Karpe, Archäologe am RGZM, sowie Dottoressa Francesca Radina von der Soprintendenza per i Beni Archaeologici della Puglia.

Medienvertreter und Fotografen sind zu dieser Übergabe herzlich willkommen. Im Anschluss ist ein Empfang vorgesehen, mit der Möglichkeit für Interviews.
Wir bitten um (Bild-) Berichterstattung.

Bitte melden Sie sich bis einschließlich Montag, den 19. Januar 2015 unter nitzsche@rgzm.de oder 06131/9124-165 an. Wir würden uns freuen, Sie zu diesem Termin begrüßen zu dürfen.

Honorarfreie Pressebilder zu dem Fundkomplex finden Sie unter folgendem Link:
http://web.rgzm.de/fileadmin/Gruppen/Presse/2015/Pressebilder-Laterza.zip

Presseinformationen:
Christina Nitzsche M.A. (Pressestelle)
Tel.: +49 (0) 6131/9124-165 | Mail: nitzsche@rgzm.de

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Michael Müller-Karpe
Tel.: +49 (0) 6131 / 9124-267 | Mail: muellerkarpe@rgzm.de Weitere Informationen:http://web.rgzm.de/ueber-uns/presse/pressemitteilungen/pm/article/rgzm-gibt-aus-... Anhang
Presseeinladung und Programm zur Übergabe des Fundkomplexes aus Laterza/Italien.
uniprotokolle > Nachrichten > RGZM gibt aus Raubgrabung stammende Antiken an Italien zurück
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/290797/">RGZM gibt aus Raubgrabung stammende Antiken an Italien zurück </a>