Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Greifswald

19.01.2015 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Am Dienstag, 27. Januar 2015, wird in Greifswald der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Um 19:00 Uhr findet eine gemeinsame Veranstaltung der Universität Greifswald und des Kulturamtes der Universitäts- und Hansestadt Greifswald im Konferenzsaal des Hauptgebäudes der Universität statt. Das Thema lautet: Opfer der Wehrmachtsjustiz. Wehrmachtsgerichte fällten im Zweiten Weltkrieg über 30.000 Todesurteile. Zehntausende Soldaten, Kriegsdienstverweigerer und Wehrkraftzersetzer wurden zum Tode, zu Zuchthausstrafen oder zu Dienst in Bewährungsbataillonen verurteilt. Die NS-Militärjustiz war Bestandteil des verbrecherischen Angriffskrieges und hielt die Funktionsfähigkeit der Wehrmacht aufrecht. Von 1940 bis 1945 gab es in Anklam ein Wehrmachtsgefängnis für Verurteilte, die in Nordosteuropa eingesetzt gewesen waren.

Die Historiker Dr. Claudia Bade und Dr. Andreas Wagner werden über die Urteilspraxis von Kriegsgerichten anhand von biografischen Beispielen und über das Anklamer Wehrmachtsgefängnis als Haft- und Hinrichtungsstätte der NS-Militärjustiz referieren. Durch den Abend führt Prof. Dr. Joachim Lege von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Greifswald. Es musiziert das Stephani Quartett.

Politische Verfolgungen, Entwürdigungen und Massenmorde an Millionen von Menschen fanden ihren Höhepunkt in den Konzentrationslagern. Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Etwa eine Million Menschen wurden hier grausam gequält und ermordet, weil sie dem Bild einer auf Rassenwahn beruhenden Ideologie nicht entsprachen oder weil sie sich den Nationalsozialisten widersetzten.

Seitdem Bundespräsident Roman Herzog den nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus 1996 ausrief, widmen Stadt und Universität Greifswald dem 27. Januar besondere Aufmerksamkeit. Die diesjährige Veranstaltung wendet sich den Opfern der Wehrmachtsjustiz zu.

Weitere Informationen
Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus
http://www.uni-greifswald.de/leben/engagement/ns-gedenktag/ns-gedenktag-2015.html
Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus_Einladung
http://www.uni-greifswald.de/fileadmin/mp/6_informieren/Pressestelle/Aktuell/Geschichte/NS-Zeit/NSGedenktag_2015_Einladung_ohne_Beschnitt.pdf

Plakat Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus
Das Plakat kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Download:
http://www.uni-greifswald.de/fileadmin/mp/6_informieren/Pressestelle/Aktuell/Geschichte/NS-Zeit/NSGedenktag_2015_Plakat_ohne_Beschnitt.pdf

Ansprechpartner an der Universität Greifswald


Dr. des. Niels Hegewisch
Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft
Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte
Baderstraße 4/5, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-3157
niels.hegewisch@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150
pressestelle@uni-greifswald.de

Ansprechpartner für die Universitäts- und Hansestadt Greifswald

Andreas Sappelt
Kulturamt
Postfach 31 53
17461 Greifswald
Telefon 03834 8536-2103
a.sappelt@greifswald.de
uniprotokolle > Nachrichten > Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Greifswald
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/291140/">Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Greifswald </a>