Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Internationaler Workshop zum Wissensaustausch

21.01.2015 - (idw) Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Über 120 Wissenschaftler sowie Vertreter von Regierungen und internationalen Organisationen wie der Weltbank, dem World Wildlife Fund (WWF) und den Vereinten Nationen kamen diese Woche in Bremen zusammen, um am ersten Workshop des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) zum Thema Wissenschaft für Nachhaltigkeit - Der Beitrag von transdisziplinärem Wissensaustausch teilzunehmen. Während des dreitägigen Symposiums, welches vom ZMT organisiert wurde, diskutierten die Teilnehmer aus Europa, Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Pazifik über gute Praxis des Wissensaustauschs.

Während der Auftaktveranstaltung im Haus der Wissenschaft am Montag begrüßte die Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Eva Quante-Brandt, die internationalen Gäste. Am Dienstag empfing die Bürgermeistern und Senatorin für Finanzen, Karoline Linnert, die Teilnehmer im historischen Bremer Rathaus: Ich bin sehr stolz, ein Forschungsinstitut wie das ZMT in Bremen zu haben, sagte Frau Linnert während des Empfangs und betonte das besondere Interesse des Landes Bremen an einem regen Austausch zwischen Wissenschaft und Politik.

Durch prominente Beiträge des Präsidenten der nationalen Akademie Leopoldina, Jörg Hacker, des Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, und des Direktors des Institutes für Nachhaltigkeitsstudien in Potsdam, Klaus Töpfer, wurde die gesellschaftliche Bedeutung der Wissenschaft im nationalen und internationalen Kontext deutlich. Die wachsende gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft, einen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung von Ressourcen zu leisten, ist eine Herausforderung, der sich das ZMT und seine Partner bewusst und mit großem Engagement stellen.

Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
uniprotokolle > Nachrichten > Internationaler Workshop zum Wissensaustausch
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/291407/">Internationaler Workshop zum Wissensaustausch </a>