Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. Dezember 2017 

Neuer Leibniz-Chair am ZMT befasst sich mit dem ökonomischen Wert von Ökosystemen

22.01.2015 - (idw) Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Das ZMT hat seinen zweiten Leibniz-Chair an den Ökonomen Prof. Dr. Douglas MacMillan verliehen. Der Professor für Umweltschutz und Ressourcenökonomie forscht und lehrt an der Universität Kent über den ökonomischen Wert von Ökosystemen. Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) hat seinen zweiten Leibniz-Chair an den Ökonomen Prof. Dr. Douglas MacMillan verliehen. Anlässlich seines öffentlichen Vortrages auf einem ZMT-Workshop zum Thema Wissensaustausch wurde ihm vor einem internationalen Publikum feierlich die Urkunde überreicht. Der Titel wird für jeweils drei Jahre an eine herausragende Forscherpersönlichkeit verliehen, die mit dem ZMT in enger wissenschaftlicher Zusammenarbeit stehen wird.

Der Professor für Umweltschutz und Ressourcenökonomie Douglas MacMillan forscht und lehrt an der Universität Kent über den ökonomischen Wert von Ökosystemen. Wir bringen mit unserer Forschung bildlich gesprochen Preisschilder an die Dienstleistungen von Ökosystemen an, um eine Basis für Entscheidungen in Umweltschutz und Ressourcenmanagement zu schaffen, erklärte MacMillan während seines Vortrags. Indem wir ein Bewusstsein dafür fördern, dass der Wildbestand eines Ökosystems von hohem Wert für die nationale Wirtschaft ist, legen wir einen Grundstein für Nachhaltigkeit.

Die Wertermittlung ist ein vielschichtiger Prozess, der abhängig ist vom Informationsstand der Befragten, persönlichen Wertvorstellungen, sozialen Kontexten und zahlreichen weiteren Faktoren. Für die komplexen Herausforderungen, vor die uns der Schutz der Biodiversität stellt, ist interdisziplinäre Arbeit unabdingbar betonte MacMillan.

Der Leibniz-Chair bietet die Möglichkeit zur Kooperation mit Fachrichtungen, die am Institut nicht vorhanden, aber perspektivisch von großer Bedeutung für unseren interdisziplinären Ansatz sind, sagte Hildegard Westphal, Direktorin des ZMT, in ihrer Laudatio. Unser Ziel ist, dass Netzwerke, die im Rahmen eines Leibniz-Chairs entstanden sind, langfristig aktiv sind.

Im November 2011 war die Ethnologin, Kultur- und Sozialanthropologin Prof. Dr. Bettina Beer von der Universität Luzern mit dem ersten Leibniz-Chair des ZMT ausgezeichnet worden. Der Titel ist mit einer Doktorandenstelle und Forschungsmitteln ausgestattet, während der Inhaber des Titels seine Position am Heimatinstitut beibehält.
uniprotokolle > Nachrichten > Neuer Leibniz-Chair am ZMT befasst sich mit dem ökonomischen Wert von Ökosystemen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/291417/">Neuer Leibniz-Chair am ZMT befasst sich mit dem ökonomischen Wert von Ökosystemen </a>