Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Digitale Forschungsinfrastrukturen: EU-Projekt mit Göttinger Beteiligung erhält neue Rechtsform

22.01.2015 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Seit 2008 baut das EU-Projekt DARIAH-EU (Digital Research Infrastructures for the Arts and Humanities) eine digitale Forschungsinfrastruktur für die geistes- und kulturwissenschaftliche Forschung auf. Ende 2014 wurde DARIAH-EU mit einem Festakt in Paris in eine eigenständige Rechtsform überführt, ein europäisches Konsortium für eine Forschungsinfrastruktur. Pressemitteilung Nr. 16/2015

Europäisches Konsortium
Digitale Forschungsinfrastrukturen: EU-Projekt mit Göttinger Beteiligung erhält neue Rechtsform

(pug) Seit 2008 baut das EU-Projekt DARIAH-EU (Digital Research Infrastructures for the Arts and Humanities) eine digitale Forschungsinfrastruktur für die geistes- und kulturwissenschaftliche Forschung auf. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in ganz Europa soll damit ermöglicht werden, standortunabhängig und disziplinübergreifend etwa im Rahmen von Verbundprojekten zusammenzuarbeiten. Ende 2014 wurde DARIAH-EU mit einem Festakt in Paris in eine eigenständige Rechtsform überführt, ein europäisches Konsortium für eine Forschungsinfrastruktur (European Research Infrastructure Consortium ERIC). Dem ERIC gehören derzeit 15 europäische Staaten an, darunter Deutschland. Sein Sitz ist Frankreich. Das nationale Teilprojekt DARIAH-DE wird von der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) koordiniert und maßgeblich mitentwickelt.

Der gemeinsame Aufbau von Forschungsinfrastrukturen im EU-Raum fand bislang vor dem Hintergrund unterschiedlicher rechtlicher Rahmenbedingungen in den einzelnen Mitgliedsstaaten statt. Mit der Überführung von DARIAH-EU in ein ERIC wird eine Rechtsform geschaffen, die DARIAH-EU als juristischer Person eine eigene Rechtsfähigkeit zuspricht. Damit ist eine wichtige Grundlage dafür geschaffen, den Bedürfnissen neuer Infrastrukturen europaweit flexibel und effizient entsprechen und bereits bestehende Dienstleistungen weiterhin nachhaltig vorhalten zu können, erläutert Projektkoordinatorin Dr. Heike Neuroth, Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung an der SUB. Ein Beispiel dafür ist eine gemeinsame Authentifizierungs- und Autorisierungsinfrastruktur, die den Nutzerinnen und Nutzern Zugriff auf alle Dienste und Werkzeuge garantiert. Die europaweite Vernetzung der Forschenden aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen und die gemeinsame Weiterentwicklung der digitalen Forschungsinfrastruktur werden so erheblich vereinfacht.

DARIAH-EU unterstützt die gemeinsame Arbeit mit digitalen Ressourcen und Methoden in den Geistes- und Kulturwissenschaften in Forschung und Lehre. Die im Rahmen der Organisation DARIAH aufgebaute digitale Infrastruktur ermöglicht in Zusammenarbeit mit den Forschenden einen europaweit einfachen Zugriff auf Forschungsdaten, einen effizienten wissenschaftlichen Austausch und die gemeinsame Nutzung von Daten sowie die Entwicklung von disziplinspezifischen Werkzeugen.

Kontaktadresse:
Dr. Heike Neuroth
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung
Papendiek 14, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-33866
E-Mail: neuroth@sub.uni-goettingen.de Weitere Informationen:http://www.dariah.euhttps://de.dariah.euhttp://www.sub.uni-goettingen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Digitale Forschungsinfrastrukturen: EU-Projekt mit Göttinger Beteiligung erhält neue Rechtsform
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/291433/">Digitale Forschungsinfrastrukturen: EU-Projekt mit Göttinger Beteiligung erhält neue Rechtsform </a>