Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

BTU Cottbus-Senftenberg und Fraunhofer IFF arbeiten jetzt noch enger zusammen

23.01.2015 - (idw) Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

Um ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit zu intensivieren, haben die Brandenburgische Technische Universität CottbusSenftenberg (BTU) und das Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF aus Magdeburg heute in Cottbus einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Technische Universität und das Forschungsinstitut werden die wissenschaftliche Exzellenz in gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben weiter steigern und regionale Kompetenznetzwerke und Cluster in Brandenburg nachhaltig unterstützen. Der Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den Wissenschaftlern wird weiter ausgebaut. Dabei stehen zunächst die Forschungsschwerpunkte rund um das Thema Industrie 4.0, des Digital Engineerings sowie der Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktionstechnik im Vordergrund. Zudem wollen die Wissenschaftler gemeinsam in nationalen und internationalen Forschungsprojekten arbeiten.

"Mit dem Kooperationsvertrag festigen wir die seit Jahren sehr guten Beziehungen zwischen dem Fraunhofer IFF und der BTU Cottbus-Senftenberg", erklärt Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer IFF. Für die BTU CottbusSenftenberg betont Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach: "Die Kooperation mit dem Fraunhofer IFF freut uns sehr. Es zeigt, dass wir uns weiter auch außeruniversitär vernetzen. Der Bereich Fabrikbetrieb und -automatisierung gehört dabei zu den Grund-festen unserer Technischen Universität."
uniprotokolle > Nachrichten > BTU Cottbus-Senftenberg und Fraunhofer IFF arbeiten jetzt noch enger zusammen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/291545/">BTU Cottbus-Senftenberg und Fraunhofer IFF arbeiten jetzt noch enger zusammen </a>