Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. November 2017 

Die Frauenbewegung und ihre Ableger

10.02.2015 - (idw) Universität Bielefeld

Doppelkonferenz an der Universität Bielefeld zur Geschlechterforschung

Ob die feministische Punkband Pussy Riot, die Frauenrechtsgruppe Femen oder die Twitter-Aktion #Aufschrei, die sich gegen Sexismus wendete: Die Ziele der Frauenbewegung sind nicht mehr so einfach wie in den 1960ern. Die Bewegung ist gewachsen und hat politische und wissenschaftliche Erweiterungen bekommen. Geschlechterbewegung ist dafür der passendere Begriff, sagt Dr. Birgitta Wrede vom Interdisziplinären Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF) der Universität Bielefeld. Was die heutige Geschlechterforschung ausmacht damit befasst sich eine Doppelkonferenz vom 12. bis 14. Februar in der Universität Bielefeld. Die neuen Bewegungen haben nicht mehr alleine Frauen im Blick. Die Ziele reichen vom Recht auf ein uneindeutiges Geschlecht über die Möglichkeiten homosexueller Paare, Kinder zu bekommen, bis hin zu neuen Beziehungskonstellationen, sagt Wrede, die die Konferenzen mit organisiert.

Für die Doppelkonferenz haben sich zwei Gruppierungen zusammengetan: Am 12. und 13. Februar tagt die Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG). Am 13. und 14. folgt die Konferenz der Fachgesellschaft Geschlechterstudien. Insgesamt werden 200 Fachleute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet. Unter ihnen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Soziologie, Ethnologie, Psychologie, Geschichte, Medizin, Erziehungswissenschaft, Gesundheitswissenschaften, Technik- und Ingenieurwissenschaften, Kulturwissenschaft, Musik- und Kunstwis-senschaften sowie Praktikerinnen und Praktiker, Aktivistinnen und Aktivisten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen.

Die KEG setzt sich auf ihrer Tagung vor allem damit auseinander, inwieweit Geschlechterforschung an deutschen Hochschulen verankert ist und wie sie in Studiengängen vermittelt wird.

Die Fachgesellschaft Geschlechterstudien diskutiert unter dem Motto Bewegung/en aktuelle wissenschaftliche Debatten. Die Tagung ist in sieben Panels gegliedert, Themenrunden mit jeweils vier Vorträgen und anschließender Diskussion. Im Panel Frauenbewegungen berichtet etwa die Soziologin Dr. Imke Schmincke (Ludwig-Maximilians-Universität München), welche Wirkung Studierende zwischen 1981 und 2012 Frauen zuschreiben. Die Soziologin Antje Daniel (Universität Bayreuth) spricht über Frauenbewegungen in Brasilien. Die Politikwissenschaftlerin Asl Polatdemir und die Kulturwissenschaftlerin Charlotte Binder (beide Universität Bremen) gehen auf Frauenbewegungen in der Türkei ein und erklären, welche politischen Bündnisse diese Gruppen eingehen.

In einem weiteren Panel geht es um Russland und den westlichen Blick. Die Genderfo-scherin Masha Neufeld (Technische Universität Dresden und Universität Wien) stellt vor, wie der Gay Pride-Trend nach Russland importiert wurde. Der Begriff stammt aus der Lesben- und Schwulenbewegung und beschreibt den selbstbewussten Umgang mit der eigenen sexuellen Identität. Neufeld geht auch darauf ein, wie die russische Gesellschaft auf Gay Pride-Bewegungen reagiert. Im Panel Geschlechter(un)ordnung wird thematisiert, wie Weiblichkeit und Männlichkeit inszeniert werden. Hier spricht unter anderem Nadine Sanitter (Fachhochschule Erfurt) darüber, wie Männlichkeit im Musikgenre Indie-Rock dargestellt wird. In dem Panel Biopolitiken präsentiert beispielsweise Dr. Ulrike Klöppel von der Humboldt-Universität Berlin, wie sich die Aidskrise in Deutschland auf das Verhältnis der Menschen zu Sexualität auswirkt.

Eine Brückenveranstaltung verbindet die beiden Tagungen unter dem Titel (Wohin) bewegen sich die Gender Studies?. Sie beginnt am 13. Februar um 12.30 Uhr. Die Tagungssprache beider Konferenzen ist deutsch. Pressevertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten. Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten.

Tagungszeiten:
Donnerstag, 12. Februar: 11.15 bis 19.45 Uhr (Tagung der KEG)
Freitag, 13. Februar: 9 bis 14 Uhr (Tagung der KEG)
Freitag, 13. Februar: 12.30 bis 20.30 Uhr (Tagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien)
Samstag, 14. Februar: 9 bis 16 Uhr (Tagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien)

Weitere Informationen im Internet:
Programm der 13. Arbeitstagung der Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG): http://www.uni-bielefeld.de/IFF/keg/programm
Programm der 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien (FG): http://www.uni-bielefeld.de/IFF/fg/programm

Kontakt bei inhaltlichen Fragen zu den Veranstaltungen:
Dr. Birgitta Wrede, Universität Bielefeld

Interdisziplinäres Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF)
Telefon: 0521 106-4472
E-Mail: birgitta.wrede@uni-bielefeld.de

Kontakt bei organisatorischen Fragen und Anmeldung:
Anke Kubitza, Universität Bielefeld
Interdisziplinäres Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF)
Telefon: 0521 106-4574
E-Mail: iff@uni-bielefeld.de Weitere Informationen:http://www.uni-bielefeld.de/IFF/keg/programmhttp://www.uni-bielefeld.de/IFF/fg/programm
uniprotokolle > Nachrichten > Die Frauenbewegung und ihre Ableger
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/292480/">Die Frauenbewegung und ihre Ableger </a>