Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Aus Grundschülern werden Hirnforscher: 2 Klassen der Albert-Schweitzer-Schule beteiligen sich an

16.02.2015 - (idw) Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Hertie-Stiftung vermittelt Grundschülern Wissen über das Gehirn und seine Funktionen
Mehrstündige Unterrichtsreihe wird im Schuljahr 2014/15 an 10 Frankfurter Grundschulen durchgeführt Die Schüler der Klasse 3d und 3e der Albert-Schweitzer Schule am Frankfurter Berg erleben derzeit einen besonderen Sachkundeunterricht. Sie lernen im Projekt Wir sind Hirnforscher! Herr Tie und seine Experimente mit eigenen Versuchen das Gehirn und seine Funktionen kennen. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat die Reihe entwickelt, um Kindern Zugang zu dem faszinierenden, aber auch abstrakten Organ zu vermitteln und ihre Neugierde auf naturwissenschaftliche Themen und Zusammenhänge zu wecken.

Forschendes Lernen

Die Hertie-Stiftung hat die fünf- bis neunstündige Reihe in enger Zusammenarbeit mit Neurowissenschaftlern, Didaktikern, Lehrern und Schülern für die 3. oder 4. Klasse Grundschule entwickelt. Sie vermittelt altersgerecht die wichtigsten Funktionskonzepte des Gehirns. Die Kinder führen gemeinsam Experimente durch und finden so eigenständig die Antworten auf Fragen wie Warum hat das Gehirn Falten? oder Wie kommunizieren Nervenzellen?. Nebenbei erfahren sie, dass das Gehirn ein spannendes und schützenswertes Organ ist. Mit den bereitgestellten Materialboxen, Arbeitsblättern und Anleitungen können die Lehrer die Reihe selbst anleiten.

Der Roboter Herr Tie

Besonderes Highlight der Reihe, die aus verschiedenen Versuchen besteht, ist Herr Tie - ein Roboter, der sehen, hören, tasten und sich frei im Raum bewegen kann. Er kommt im Rahmen des vielseitigen Programms zu Besuch in die Klassen. Die Kinder können ihm direkt ins Gehirn sehen. Sie schalten die zuständigen Gehirn-Regionen am Gehirn des Roboters an und aus und finden so heraus, welcher Teil des Gehirns was macht.

Die Albert-Schweitzer-Schule ist mit 420 Kindern eine der größten Frankfurter Grundschulen. Hier stehen selbstständiges Arbeiten und Lernen im Vordergrund des Unterrichts. Schulleitung und Lehrer organisieren immer wieder zusätzliche spannende Projekte über den normalen Unterricht hinaus - so beteiligt sich die Schule beispielsweise am Projekt Schule der Nachhaltigkeit oder an TUSCH, Theater und Schulen, um die Kinder in gesellschaftsrelevante Themen und Aufgaben einzubinden. Die Reihe Wir sind Hirnforscher passt sehr gut in Selbstverständnis und Programm der Schule und wird aktuell von Frau Lang und Herr Stavenow in ihren dritten Klassen mit viel Engagement durchgeführt. "Die Kinder arbeiten sehr motiviert. Sie lieben Herrn Tie! Das Material ist sehr übersichtlich und ansprechend ausgewählt." beschreibt Frau Lang ihre Erfahrungen mit der Reihe.

Kontakt:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Julia Riedel | Kommunikation
Tel.: 069/660756-162 | RiedelJ@ghst.de

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland. Sie wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und engagiert sich mit ihren Mitarbeitenden und ihrem Vermögen in den Arbeitsgebieten Vorschule und Schule, Hochschule, Beruf und Familie sowie Neurowissenschaften. Weitere Informationen:http://www.ghst.de Anhang
Projektflyer
uniprotokolle > Nachrichten > Aus Grundschülern werden Hirnforscher: 2 Klassen der Albert-Schweitzer-Schule beteiligen sich an
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/292769/">Aus Grundschülern werden Hirnforscher: 2 Klassen der Albert-Schweitzer-Schule beteiligen sich an </a>