Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Berlin wird zum Zentrum für Kristallzüchtung

18.02.2004 - (idw) Forschungsverbund Berlin e.V.

Internationale Spitzenforscher treffen sich, um den Nachwuchs zu unterrichten

Einige der renommiertesten Kristallzüchter der Welt werden Anfang August nach Berlin kommen, um hier für eine Woche als Dozenten bei der zwölften "International Summer School on Crystal Growth" zu unterrichten. Bereits jetzt ist die Veranstaltung völlig ausgebucht.

Organisiert wird die "ISSCG" vom Berliner Institut für Kristallzüchtung (IKZ) zusammen mit Partnern in Marseille und Erlangen. Dozenten aus den USA, Japan, Frankreich, Deutschland und weiteren Ländern tragen an fünf "Thementagen" vor. Es geht dabei um die Grundlagen der Kristallzüchtung ebenso wie um die Themen der Zukunft, also um Kristallwachstum in der Mikrogravitation (etwa an Bord von Raumschiffen), um Photovoltaik sowie um Nanokristalle für Bauelemente von übermorgen.

"Angesichts der Experten und der besten nationalen und internationalen Nachwuchswissenschaftler, die kommen wollen, kann man schon von Elite sprechen", sagt Dr. Torsten Boeck, der am IKZ die Arbeitsgruppe "Kristalline Schichten" leitet und der die Schule mitorganisiert. Um so mehr verwundere es ihn, wenn seitens des Senats keine finanzielle Unterstützung erfolge. "Dauernd wird von Elite und deren Förderung geredet", sagt Boeck, "und wenn wir die Elite dann hierher holen, gibt es leider keine Hilfe aus Berlin".

Dabei wäre der Bedarf groß. Schließlich planen die Veranstalter, rund die Hälfte der anreisenden Summer-School-Teilnehmer mit Stipendien zu fördern. "Ohne die Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Deutschen Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung wäre das nicht möglich", betont Prof. Peter Rudolph, Hauptorganisator der Summer School auf Seiten des IKZ. Die Stipendien sollen vor allem Studenten aus Osteuropa und Asien zugute kommen.

Die Organisatoren hatten rund hundert Kursteilnehmer erwartet, doch schon jetzt ist die Summer School überbucht. Es haben sich doppelt so viele Interessenten gemeldet, hauptsächlich handelt es sich um Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden. "Jetzt versuchen wir, so viele wie möglich noch unterzubringen", sagt Rudolph. Unter den Teilnehmern seien auch Industrievertreter und "gestandene Wissenschaftler", berichtet der Organisator weiter.

Die Summer School findet traditionell immer im Zusammenhang mit einer großen internationalen Konferenz statt, beides gibt es jeweils nur alle drei Jahre. Die Konferenz tagt im Anschluss an die Berliner Summer School in Grenoble. Der IKZ-Wissenschaftler Prof. Rudolph sagt, bei der Aufsplittung der Veranstaltungsorte habe man sich vom europäischen Gedanken leiten lassen: "Auch bei der Organisation gibt es eine enge deutsch-französische Zusammenarbeit."

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Peter Rudolph, 030 / 6392-3034
Dr. Torsten Boeck, 030 / 6392-3051

Terminhinweise und Hintergrund:

International Summer School für Crystal Growth vom 1. bis 6. August 2004
Veranstalter: Institut für Kristallzüchtung im Forschungsverbund Berlin e.V.
Veranstaltungsorte: Institut für Kristallzüchtung, Berlin-Adlershof, und Akademie Berlin-Schmöckwitz am Wernsdorfer See
Teilnehmer: ca. 150 Kursteilnehmer aus rund fünfunddreißig Dutzend Ländern; Dozenten aus Deutschland, Europa und Übersee

Ohne Hightech-Kristalle wäre das moderne Leben nicht denkbar: Sei es die Flüssigkristallanzeige (LCD) im Wecker, das Innenleben von Handys oder der Prozessor im Bürocomputer - überall sorgen kristalline Verbindungen dafür, dass alles funktioniert. Die Hightech-Materialien tragen so fremd klingende Namen wie Galliumarsenid, Indiumphosphit oder Siliziumkarbid. Manche haben gar nur Nummern, weil ihre genaue Zusammensetzung ein Betriebsgeheimnis ist.

Es gibt nur eine Handvoll Institutionen weltweit, die sich ausschließlich der Kristallzüchtung widmen, das Berliner IKZ gehört dazu. Kristalle kann man aus Lösungen züchten oder aus Schmelzen ziehen; beides wird am IKZ erforscht. Zukunftsträchtige Einsatzgebiete sind die Photovoltaik sowie die immer kleiner werdenden Bauteile für Computer und Kommunikationsleketronik. Aber auch Laserlicht lässt sich mithilfe von Kristallen erzeugen oder verstärken.

Das Institut für Kristallzüchtung (IKZ) im Forschungsverbund Berlin e.V. züchtet, bearbeitet und charakterisiert Kristalle unter Einsatz zahlreicher unterschiedlicher Methoden. Zugleich entwickelt es Baugruppen für Kristallzüchtungsanlagen und befasst sich mit der numerischen Modellierung der Kristallzüchtung. Das Institut versteht sich als Kompetenzzentrum zu allen wesentlichen naturwissenschaftlichen und technischen Fragen, die die Züchtung und das Wachstum von Volumenkristallen betreffen. Das Institut nimmt eine Servicefunktion wahr, indem es Kristalle, Anlagen und Verfahren für Kooperationspartner und Auftraggeber entwickelt oder bereit stellt. Es ist Teil des Forschungsverbundes Berlin e.V. (FVB).

Im Forschungsverbund Berlin (FVB) sind acht natur-, umwelt- und lebenswissenschaftlich orientierte Institute zusammengeschlossen, die wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz-Gemeinschaft.

uniprotokolle > Nachrichten > Berlin wird zum Zentrum für Kristallzüchtung

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/29309/">Berlin wird zum Zentrum für Kristallzüchtung </a>