Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 25. Dezember 2014 

Science + Fiction. Eine Vortragsreihe zur Hirnforschung

24.02.2004 - (idw) Stiftung Deutsches Hygiene-Museum

An sechs Vortragsabenden stellen prominente deutsche Wissenschaftler einige Aspekte der aktuellen Hirnforschung im Deutschen Hygiene-Museum vor. Die Vorträge finden in Kooperation mit der VolkswagenStiftung statt, begleitend zur Ausstellung "science + fiction. Zwischen Nanowelt und globaler Kultur" . Die Ausstellung der VolkswagenStiftung ist noch bis 18 April 2004 im Deutschen Hygiene-Museum zu sehen. Erste Veranstaltung am Montag, 1. März 2004, 19 Uhr.

Ist all unser Denken und Tun nur mit dem Ablauf neuronaler Prozesse zu erklären? Wie verarbeitet das Gehirn Sprache? Wie entsteht Intelligenz? Können Maschinen bald besser denken als Menschen? Vieles in der Wissenschaft dreht sich derzeit um die Hirnforschung. Doch warum eigentlich? - Weil das ganze geballte Wissen der Forscher, die auf den Ebenen der Moleküle, der Zellen und der Informationsnetze arbeiten, im 21. Jahrhundert dort zusammenfließen wird. Und weil deren Erkenntnisse unmittelbar Auswirkungen auf uns alle haben werden. Dabei ruft der neurobiologische Aufbruch nicht nur Euphorie, sondern auch Skepsis, Ängste und Antipathie hervor. Schon jetzt entfachen Hirnforscher durch ihre neuesten Erkenntnisse brisante philosophisch-gesellschaftliche Debatten: etwa zur Frage des freien Willens und der Verantwortung des Einzelnen für seine Handlungen.

1. MÄRZ, MONTAG, 19 UHR
Wie das Gehirn Sprache verarbeitet
Prof. Dr. Angela Friederici, Direktorin, Max-Planck-Institut für neueropsychologische Forschung, Leipzig

11. MÄRZ, DONNERSTAG, 19 UHR
Hilft mehr Denken? Neue Forschungen für ein Altern ohne Alzheimer
Prof. Dr. Konrad Beyreuther, Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz der Landesregierung Baden-Württemberg, Zentrum für Molekulare Biologie, Heidelberg


18. MÄRZ, DONNERSTAG, 19 UHR
Die Materialisierung des Ich. Hirn-Forschungs-Geschichten
Prof. Dr. Olaf Breidbach, Direktor, Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, Friedrich-Schiller-Universität, Jena

23. MÄRZ, DIENSTAG, 19 UHR
Die Geburt der Intelligenz. Von der Entwicklung des kindlichen Gehirns
Prof. Dr. Jochen Oehler, Arbeitsgruppe Neurobiologie, Universitätsklinikum, TU Dresden

25. MÄRZ, DONNERSTAG, 19 UHR
Ersetzen Maschinen das Leben? Natürliche und Künstliche Intelligenz im Wettbewerb
Prof. Dr. Klaus Mainzer, Institut für Interdisziplinäre Informatik, Universität Augsburg

15. APRIL, DONNERSTAG, 19 UHR
"Das gläserne Gehirn". Kann die Hirnforschung das Bewusstsein erklären?
Prof. Dr. Andreas K. Engel, Direktor, Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Universitätsklinikum Eppendorf, Universität Hamburg


DIE VORTRÄGE FINDEN, WENN NICHT ANDERS ANGEGEBEN, IM MARTA-FRAENKEL-SAAL IM DEUTSCHEN HYGIENE-MUSEUM STATT,
LINGNERPLATZ 1, 01069 DRESDEN
EINTRITT 2 Euro (ERMÄSSIGT 1 Euro , SCHÜLER KOSTENLOS)
uniprotokolle > Nachrichten > Science + Fiction. Eine Vortragsreihe zur Hirnforschung

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/29794/">Science + Fiction. Eine Vortragsreihe zur Hirnforschung </a>