Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

NABU und BfN vereinbaren engere Zusammenarbeit

13.03.2004 - (idw) Bundesamt für Naturschutz

NABU und Bundesamt für Naturschutz vereinbaren engere Zusammenarbeit

Bonn, 12.03.04 - Der Präsident des Naturschutzbund NABU Olaf Tschimpke stattete heute dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn seinen "Antrittsbesuch" ab. Im Gespräch mit dem BfN-Präsidenten Prof. Dr. Hartmut Vogtmann vereinbarten beide eine engere Kooperation im Bereich des nationalen und internationalen Naturschutzes. "Für das BfN sind die Nicht-Regierungsorganisationen unverzichtbare Partner zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Gerade durch die Vielzahl ihrer ehrenamtlichen Mitglieder bilden sie die Basis zur Verankerung des Naturschutzgedankens in der Gesellschaft", sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Hartmut Vogtmann, anlässlich des Treffens.
In der Debatte zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung, die sogenannte Föderalismusdebatte, hoben beide Vertreter die Bedeutung der Gesetzgebungskompetenz des Bundes hervor. "Wenn bundeseinheitliche Mindeststandards durch Ausweitung der Länderkompetenzen entfallen, besteht ein Risiko der weitgehenden Zersplitterung und Schwächung des Naturschutzes", betonte der NABU-Präsident.
Beide Institutionen sind sich der möglichen Risiken für Mensch und Umwelt beim Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen bewusst. Sie begrüßen daher einen Grenzwert für die zulässige Verunreinigung im Saatgut von 0,1 %, der wissenschaftlich begründet und technisch machbar ist. Übereinstimmend unterstützen NABU und BfN auch den verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien. Dies sei ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Dennoch müsse gewährleistet sein, dass ein solcher Ausbau naturverträglich erfolge.
Zum Thema internationaler Naturschutz streben beide Präsidenten eine intensivere Zusammenarbeit in der Region Kaukasus an. Der Kaukasus ist innerhalb der biogeografischen Regionen Europas das größte Zentrum für Biodiversität und Endemismus. "Eine Kooperation in diesem Gebiet könnte dazu beitragen, dass in Zusammenarbeit mit den Behörden dieser Region, Weltnaturerbegebiete entstehen können", erläuterte Tschimpke. Das bisher einzige Weltnaturerbegebiet "Westkaukasus" in der Russischen Föderation wurde auf Initiative von und durch maßgebliche NABU-Mitarbeit durch die UNESCO 1999 anerkannt. "Denn außer dem Erhalt der biologischen Vielfalt und Endemismus übernehmen grenzüberschreitende Schutzgebiete, insbesondere Biosphärenreservate, auch friedenstiftende Funktionen", erklärte der NABU-Präsident. Die hier entstehenden Schutzgebiete könnten, insbesondere durch die Beteiligung der Bevölkerung an die Landschaftsplanung, einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung von Nationalitätenkonflikten leisten.

Im Internet zu finden unter www.NABU.de und www.BfN.de
uniprotokolle > Nachrichten > NABU und BfN vereinbaren engere Zusammenarbeit

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/30969/">NABU und BfN vereinbaren engere Zusammenarbeit </a>