Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Fördermittel der VolkswagenStiftung für Leipziger Wissenschaftler

22.04.2004 - (idw) Universität Leipzig

913.200 Euro von der Volkswagenstiftung erhielt Professor Dr. Barry Smith, Institut für formale Ontologie und medizinische Informationswissenschaften (IFOMIS) der Universität Leipzig für das Vorhaben "Formen des Lebens. Philosophische Dimensionen der aktuellen biomedizinischen Forschung".

Beteiligt sind Prof.Heinz Sass, Lehrstuhl für Genetik, und Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer vom Institut für Philosophie.

Die elektronische Informationsverarbeitung erobert immer neue Anwendungsgebiete und dringt in bestehende tiefer ein. Gerade in der biomedizinischen Forschung unterstützt sie einige Bahn brechende Ergebnisse - wie beispielsweise die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. An einem Projekt dieser Art sind dabei meist mehrere Disziplinen beteiligt, die mit verschiedenen Informations- und Begriffssystemen arbeiten. Ein Faktum, das die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern erheblich erschwert.

Grundlegendes Ziel von Professor Dr. Barry Smith von der Universität Leipzig und seinem interdisziplinär zusammengesetzten Team - bestehend aus Biologen, Philosophen, Bio- und Medizininformatikern - ist eine interdisziplinär angelegte Klärung jener Grundbegriffe des Lebens, mit denen sich der Mensch die Prozesse des Lebendigen verständlich macht. Am Ende des Vorhabens soll daher eine neue Gesamttheorie der wichtigsten biomedizinischen Grundbegriffe stehen wie Art, Spezies, Teil, Ganzes, Funktion etc., die zum Basisverständnis jedes Lebenswissenschaftlers gehören. Die Ergebnisse dienen dann später als Grundlage für neue Strategien zur Organisation und Integration von Informationen im Bereich der biomedizinischen Informatik, sodass nicht zuletzt auch die Kommunikation zwischen wissenschaftlichen Disziplinen erleichtert wird.

Eine Vermittlerrolle zwischen Biologie und Informatik kommt hier der angewandten Ontologie zu, einer letztlich auf Aristoteles gründenden philosophischen Disziplin, die in den vergangenen Jahren in der Bioinformatik an Bedeutung gewonnen hat. Verschiedene Konferenzen und Informationsveranstaltungen sowie Veröffentlichungen - auch über die Bedeutung der Arbeit für das Selbstverständnis der Philosophie - werden das Vorhaben begleiten.

Die Mittelzuwendung erfolgte im Rahmen der Förderinitiative "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften" VolkswagenStiftungs. Diese Förderinitiative zielt auf die geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. und soll aktuelle, in der Gesellschaft diskutierte Fragestellungen aufgreifen sowie interdisziplinären Verbund von geistes- und naturwissenschaftlichen Fächern fördern. Mit diesem Konzept will die VolkswagenStiftung dazu beitragen, die Geisteswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten zu vernetztem, übergrei-fendem Arbeiten anzuregen.


weitere Informationen
Prof. Dr. Barry Smith
Telefon: 0341 97-16170
E-Mail: sklagges@ifomis.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Heinz Sass
Telefon: 03 41 9 7- 3 68 75
E-Mail: sass@rz.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer
Telefon: 0341 97-35821
E-Mail: stekeler@uni-leipzig.de
uniprotokolle > Nachrichten > Fördermittel der VolkswagenStiftung für Leipziger Wissenschaftler

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/32815/">Fördermittel der VolkswagenStiftung für Leipziger Wissenschaftler </a>